„Wir haben den Sack nicht zugemacht“

Die Stimmen zum Spiel gegen die SG Wattenscheid 09.

Caete nos bon die inVeri tabem essupectuus, ex mis publicit? que nonsultorum sulto ex modiem adducis, nes senatius con vissim- modium sena, satis potia? Alici inti, nis sigit. Sp. Maris parbi sis,

ris parbi sis, contripsena, Catiocu piorunum per que atqua L. Cu- licipte elia oc, castem patus. C. Ipte is, ne pondam is, facio ut ilii perfitum pop

Kevin Grund: „Es ist schwierig, Worte für dieses Spiel zu finden. So ein Spiel kann man eigentlich gar nicht verlieren. Wir hatten eigentlich alles im Griff, aber bekommen trotzdem am Ende drei Gegentore. Wir müssen jetzt an die positiven Dinge anknüpfen und weitermachen, um es am Dienstag besser zu machen.“

Argirios Giannikis (Chef-Trainer RWE): „ Die erste Halbzeit war sehr intensiv und schwer. Es war nicht einfach Spielfluss aufzunehmen, weil es sehr  viele Unterbrechungen gab. Dennoch haben wir ein Chancenplus und gehen in Führung. In der zweiten Halbzeit haben wir viele Chancen gehabt und den Gegner weit vom Tor weg gehalten. Dennoch haben wir  es verpasst, den Sack zuzumachen. Nach dem 1:1 haben wir eine gute Antwort gegeben und sind wieder in Führung gegangen. Am Ende sind die zwei Tore, die wir noch bekommen, sehr ärgerlich, da wir bis dahin viel richtig gemacht haben.“

Farat Toku (Chef-Trainer SG Wattenscheid 09): „Es war ein glücklicher Sieg für uns, das muss man ganz klar sagen. Essen geht mit der ersten Chance in Führung. Danach hat sich die Partie neutralisiert. In der zweiten Halbzeit hatten wir etwas Glück, dass RWE nicht das 2:0 macht. Dann wäre es viel schwieriger geworden, zurück zu kommen. Mit unserer ersten Chance machen wir dann auch das erste Tor, kriegen dann aber zu schnell den Gegentreffer. Dann fallen noch zwei späte Tore für uns und wir konnten so glücklich gewinnen.“