Zum Abschluss drei Punkte

RWE gewinnt letztes Heimspiel der Saison mit 2:1.
Mit einem Sieg beendeten die Rot-Weissen am heutigen Samstag die Heimsaison. Kai Pröger (19.) und Marcel Platzek (59.) sorgten für die rot-weissen Treffer. Svab (60.) erzielte den Anschlusstreffer für die Gäste. „Beide Mannschaften hatten vor der Pause einige Hochkaräter. Wir allerdings ein paar mehr, daher geht die Halbzeitführung denke ich in Ordnung. Am Ende haben wir uns den Sieg nach Hause gekämpft, da zählt dann das Ergebnis“, sagte Karsten Neitzel nach dem zweiten Heimsieg in Folge.

Mit 2:1 gewannen die Rot-Weissen den letzten Heimauftritt der Saison.

Von der Sonne an der Hafenstraße begleitet, begann der rot-weisse Spieltag am heutigen Samstag bereits um 12.00 Uhr.  Zahlreiche Partner von Rot-Weiss Essen empfingen große und kleine Fans mit einem bunten Programm vor der WAZ-Westkurve und begingen so den Abschied der rot-weissen Heimspielstätte in die Sommerpause.

Im Stadion angekommen, sahen die rot-weissen Anhänger gleich einen guten Start ihrer Mannschaft. Nach einer Ecke von Kevin Grund war Marcel Platzek am Elfmeterpunkt zur Stelle, setzte aber etwas zu hoch an und platzierte den Ball knapp über der Latte (5.).  Im kompakten Defensivverbund setzte die Mannschaft von Karsten Neitzel den Gegner früh unter Druck und lauerte auf die schnellen Umschaltmomente, die in der Anfangsphase Nico Lucas gleich zwei Mal in aussichtsreiche Position brachten. Zunächst scheiterte das Eigengewächs jedoch am Abwehrbein vom hereinrutschenden Marco Rente (13.), ehe Lucas das Spielgerät nach Balleroberung und Zuspiel von Benjamin Baier am rechten Pfosten vorbei setzte (18.). Nur eine Minute später zappelte der Ball schließlich doch im Tor der Erndtebrücker. Kai Pröger zog mit Tempo in den Sechszehner, ließ zwei Gegenspieler stehen und versenke den Ball flach im rechten Eck (19.).

Trotz des Rückstands kam Erndtebrück immer besser ins Spiel. In der stärksten Phase der Gäste lag der Ausgleich gleich drei Mal in der Luft. Treude scheiterte im Eins gegen Eins gegen Robin Heller (22.) und auch die Doppelchance von Benjamin Kraft und Stefan Valentini fand nicht den Weg ins Tor (26.). Kraft war es dann auch, der drei Minuten später den Ball aus kurzer Distanz über das leere Tor setzte und damit die größte Chance der Gäste in Halbzeit eins verpasste (29.). Nach der überstandenen Drangphase von Erndtebrück drückte RWE auf den zweiten Treffer. Marcel Platzek setzte nach einer Grund-Ecke den Ball erneut knapp über das Tor (43.) und konnte eine Minute später nur vom Pfosten gestoppt werden (44.). Auch Kamil Bednarskis Schuss auf das lange Eck wurde unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff nicht von Erflog gekrönt.

Vor der Pause noch glücklos, reihte sich Marcel Platzek in der 59. Spielminute neben Kai Pröger in die Torschützenliste ein. Mit einem satten Schuss aus der Drehung, der im Eck einschlug, ließ er die rot-weissen Anhänger jubeln. Doch der neu erspielte Zwei-Tor-Vorsprung schmolz kurze Zeit wieder dahin. Ein Schuss von Daniel Svab wurde immer länger und klatschte schließlich von der Latte vor die Füße von Marco Rente, der den vorherigen Abstand wiederherstellte (60.). Im Anschluss schafften es die Rot-Weissen nicht, ihre Kontermöglichkeiten vernünftig auszuspielen und brachten sich so um eine frühere Entscheidung. Diese brachte somit erst der Schlusspfiff der Rot-Weissen, die unter Chef-Trainer Karsten Neitzel in den vergangenen fünf Spielen elf Punkte sammelten.