Yesil kickte schon für Liverpool

Bekannter Neuzugang will Homberg zum Klassenverbleib verhelfen.

Saisonziel Klassenerhalt: Der VfB Homberg will sich mit dem ehemaligen U23-Trainer Sunay Acar in der Regionalliga festbeißen. (Foto: Endberg)

Für den VfB Homberg geht es am Samstag, 21. November, 14 Uhr, im Heimspiel am Rheindeich gegen Rot-Weiss Essen um wichtige Punkte im Rennen um den Klassenverbleib in der Regionalliga West. Mit zehn Zählern aus den ersten zwölf Begegnungen belegen die Duisburger aktuell Rang 17, sind aber nach dem jüngsten 3:1-Heimsieg gegen die U21 des 1. FC Köln punktgleich mit einem Nichtabstiegsplatz.

 

In der Gefahrenzone rangierte der VfB auch zum Zeitpunkt des Saisonabbruchs wegen der Corona-Pandemie. Nach 26 Begegnungen standen lediglich 16 Zähler zu Buche. Nach dem angewendeten Punkteschnitt bedeutete das den letzten Tabellenplatz. Dennoch durften die Homberger wegen der Aufstockung der Spielklasse viertklassig bleiben.

Im Gegensatz zu den letzten Jahren steht jetzt aber nicht mehr Stefan Janßen an der Seitenlinie. Der 50-Jährige war in der Sommerpause aus persönlichen Gründen zurückgetreten. Janßen hatte die Duisburger seit Juli 2015 betreut und von der Landesliga über die Oberliga Niederrhein bis in die Regionalliga West geführt. Dafür erhielt er 2016, 2018 und 2019 bei der "Duisburger Sportschau" im Theater am Marientor die Auszeichnung als "Trainer des Jahres". Im vergangenen Jahr erhielt der VfB nach dem Aufstieg in die Regionalliga auch den Titel "Mannschaft des Jahres 2019".

 

Bei der Janßen-Nachfolge entschieden sich die Verantwortlichen des VfB Homberg für eine interne Lösung. Seit Sommer ist der bisherige U23-Trainer Sunay Acar mit den Aufgaben des Cheftrainers der ersten Mannschaft betraut. Acar, der 1978 in Homberg geboren und bereits 1985 als Jugendspieler beim VfB angemeldet wurde, war von 2009 bis 2016 als Spieler und Führungsfigur ein wichtiger Teil der ersten Mannschaft, mit der er – damals als Mannschaftskapitän – 2010 den Aufstieg in die NRW-Liga und 2016 den Aufstieg in die Oberliga Niederrhein feiern konnte. Ab 2016 war er als U23-Trainer erfolgreich für den VfB Homberg tätig. 2018 führte er die Mannschaft zum souveränen Aufstieg in die Bezirksliga.

 

Damit es mit dem Klassenverbleib klappt, hat der VfB insgesamt 14 Spieler verpflichtet. Mit Mittelstürmer Said Harouz, den Mittelfeldspielern Clinton Asare, Nicolas Hirschberger und Rechtsverteidiger Kingsley Marcinek stehen unter anderem auch vier ehemalige RWE-Spieler im VfB-Kader. Der vermutlich bekannteste Zugang ist Samed Yesil. Der 26-jährige Angreifer wurde bei Bayer 04 Leverkusen ausgebildet, wo er auch zu einem Bundesliga-Einsatz kam. Nach sieben Jahren im Nachwuchsbereich der "Werkself" folgte 2012 der Wechsel auf die Insel zum englischen Spitzenklub FC Liverpool. Weitere Stationen waren Panionios Athen (Griechenland), der Drittligist KFC Uerdingen sowie der türkische Drittligist Ankara Demirspor, ehe er sich im Oktober dem VfB Homberg anschloss. In vier Spielen hat Yesil bereits zweimal für den VfB getroffen, zuletzt auch beim 3:1-Erfolg gegen die U 21 des 1. FC Köln.