"Wir haben ein gutes Fundament"

Die Stimmen zum 2:0-Sieg in Wegberg-Beeck und zum Saison-Finale.

Mit 90 Punkten leider nur Zweiter. Das Ende einer grandiosen Saison. (Foto Endberg)

Christian Neidhart, Cheftrainer von Rot-Weiss Essen:
Zum Spiel: "Gott sei Dank, dass wir vor der roten Karte schon 2:0 geführt haben. Es ist wichtig, dass du gut rauskommst. Wir waren da und haben die beiden Standards direkt weggemacht. Dann ging es darum, das Ergebnis über die Runden zu bringen und das haben wir mit einer anderen Art von Fußball dann auch geschafft."


Zum Frust über den Nicht-Aufstieg: "Nicht nur die Spieler müssen getröstet werden, auch wir als Trainerteam müssen uns jetzt wieder aufrichten. Aber ich kann mich nur beim Verein, bei den Mitarbeitern, bei den Sponsoren und den Fans für die Unterstützung bedanken."


Zur Saisonleistung: "Ich bleibe dabei, dass wir eine Topsaison gespielt haben.
Auch Niederlagen gehören zu einer Serie dazu, aber 90 Punkte geholt zu haben, das ist schon sensationell. Aber wenn du mit 90 Punkten am Ende nur Zweiter wirst, dann ist das schon extrem bitter. Natürlich müssen wir Glückwünsche nach Dortmund schicken, die haben das Dingen in Wuppertal mit 2:1 geholt."
Zum Vereinsgefüge bei RWE: "Ich glaube, dass der Zusammenhalt innerhalb des Vereins sehr gut ist. Wir sind gut zusammengewachsen. Mit allen Erlebnissen, die wir in der Saison hatten, da gehören auch die negativen zu. Wir haben ein gutes Fundament. Jetzt müssen wir erst einmal durchschnaufen, dann greifen wir nächstes Jahr mit den Fans wieder an!"


Zur Verabschiedung der Fans: "Ich hatte schon Gänsepelle, das war überragend. Das hat uns as ganze Jahr gefehlt. Ich wollte auch für die Fans unbedingt unser gemeinsames Ziel erreichen und habe mir nicht vorgestellt, eine Ehrenrunde in der vierten Liga zu drehen. Aber jetzt müssen wir uns der Situation stellen und ich bin keiner der abhaut. Mit den Fans im Rücken hätten wir vielleicht das eine oder andere Spiel noch besser gestaltet."

 

Marcus Uhlig, Vorstand von Rot-Weiss Essen:
„Eine außer Frage sehr besondere Saison ist hier und heute zu Ende gegangen. Es ist nicht so leicht, die aktuelle Gefühlslage passend zu beschreiben. Wir können unheimlich stolz auf das Erreichte sein und sind zeitgleich natürlich enttäuscht, das große Ziel hauchdünn verpasst zu haben. Wir hatten ein Saisonfinale und unser aller Ziel lag bis zuletzt auf dem Tisch.

Zum ereignisreichen Spieltag: „Der heutige Spieltag startete aus unserer Sicht zunächst wie gemalt. Zum einen wegen unserer eigenen beiden frühen Treffer, zum anderen wegen des Führungstores für den Wuppertaler SV. Auf der Tribüne haben wir permanent beide Spielgeschehen verfolgt. Mit der roten Karten gegen uns hatten wir weniger Entlastungsphasen in unserem Spiel. Die Mannschaft hat jedoch auch weiterhin alles gegeben. Der späte Treffer für Dortmund in Wuppertal war aus unserer Sicht der Genickschuss. Es war bis zuletzt ein verdammt enges Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen uns und dem BVB. Gratulation an Borussia Dortmund.“

 

Kevin Grund, Abwehrspieler Rot-Weiss Essen:
„Wir sind natürlich enttäuscht, dass wir es heute nicht geschafft haben. Ich habe in meiner Karriere noch nie eine bessere Saison gespielt. Wenn man so nah dran ist, fühlt es sich umso bitterer an, wenn es am Ende nicht ganz reicht. Ich hätte es heute ausnahmslos jedem gegönnt, den Fans, unseren Jungs, jedem einzelnen, der die ganze Saison über für dieses Ziel gekämpft hat. Vor allem die Unterstützung unserer Fans war über den ganzen heutigen Tag unglaublich. Ich kenne die Rot-Weissen nicht anders. Gerade mit Anpfiff hat uns diese Unterstützung einmal mehr einen unheimlichen Schub und Motivation gegeben. Das wird uns auch in Zukunft immer weiter helfen."