U19:"Haben noch Lust auf mehr"

Jahresabschluss für RWE am Sonntag gegen VfR Krefeld-Fischeln

Am Sonntag hat die U19 ihr letztes Spiel des Jahres.

Die U19 von Rot-Weiss Essen geht als frisch gebackener Herbstmeister in das letzte Hinrundenspiel in der A-Junioren-Niederrheinliga. Zum Jahresabschluss ist am Sonntag, 13.30 Uhr, der VfR Krefeld-Fischeln an der Essener Seumannstraße zu Gast.

Nach dem 6:1 am vergangenen Wochenende beim ASV Einigkeit Süchteln steht bereits fest: Die Rot-Weissen werden - unabhängig vom Ausgang des Spiels gegen Fischeln - als Tabellenführer überwintern. Der Vorsprung der Mannschaft von U19-Trainer Damian Apfeld auf die beiden punktgleichen Verfolger KFC Uerdingen 05 und SG Unterrath 12/24 beträgt sieben Punkte. Da Uerdingen und Unterrath am Sonntag, 11 Uhr, auch noch im direkten Duell aufeinandertreffen, könnte der Abstand im besten Fall für RWE weiter anwachsen.

Die Rot-Weissen wollen auf jeden Fall ihren Teil dazu beitragen und auch im abschließenden Punktspiel des Jahres einen Dreier einfahren. "Die Mannschaft ist auch nach dem vorzeitigen Gewinn der Herbstmeisterschaft fokussiert geblieben. Wir haben noch Lust auf mehr", sagt Damian Apfeld. "Nun gilt es, die Eindrücke aus der Trainingswoche auch gegen Fischeln auf den Platz zu bekommen."

Der VfR Fischeln belegt nach dem 3:0-Heimsieg am Mittwoch gegen den 1. FC Mönchengladbach mit 21 Zählern nach zwölf Begegnungen den fünften Tanellenplatz und liegt damit nur zwei Punkte hinter Rang zwei. "Der VfR agiert mit vielen langen Bällen und zeichnet sich durch ein schnelles vertikales Spiel aus. Darauf müssen wir uns einstellen", so der RWE-Trainer. "Für uns gilt es, Lösungen bei eigenem Ballbesitz zu finden. Gleichzeitig müssen wir aber auch aufpassen, dass Fischeln nach Ballgewinnen nicht schnell in die gefährliche Zone kommt."

Personell hat sich die Situation im Vergleich zum vergangenen Wochenende bei den Rot-Weissen etwas entspannt. So sind Mittelfeldspieler Leon Anadol (Grippe) und Linksaußen Noel Futkeu (Oberschenkelprobleme) wieder in das Training eingestiegen. Abwehrspieler Michael-Marvin West durfte beim 9:1-Pokalsieg der ersten Mannschaft gegen den Landesligisten SV Burgaltendorf 45 Minuten neben Routinier Philipp Zeiger in der Innenverteidigung spielen - und machte seine Sache gut.