U19: Verfolger SG Unterrath 12/24 kommt zum Top-Spiel

Rot-Weiss Essen will nach zwei Unentschieden vor eigenem Publikum wieder drei Punkte einfahren.

Am Wochenende steht für die U19 das Duell mit dem Tabellenzweiten auf dem Plan. (Foto:Breilmannswiese)

Mehr Spitzenspiel geht nicht! Als Tabellenführer in der A-Junioren-Niederrheinliga empfängt die U19 von Rot-Weiss Essen am Sonntag, 13.30 Uhr, den ersten Verfolger SG Unterrath 12/24 auf dem Kunstrasenplatz an der Seumannstraße zum Top-Spiel. Dabei hat das Team von RWE-Trainer Damian Apfeld als Spitzenreiter die große Chance, den Vorsprung vor Unterrath (zuletzt 4:1-Sieger gegen den 1. FC Mönchengladbach) aus eigener Kraft wieder auf fünf Punkte auszubauen. Außerdem haben die Rot-Weissen im Vergleich zum Tabellenzweiten noch eine Nachholpartie (am Mittwoch, 19. Februar, 19.30 Uhr beim SC 1911 Kapellen-Erft) in der Hinterhand.

Nicht zuletzt sollen den Essenern gegen Unterrath auch die letzten Ergebnisse vor eigenem Publikum als Motivation dienen. Schließlich waren die Rot-Weissen kurz vor der Winterpause gegen den VfR Krefeld-Fischeln (2:2) und auch zum Rückrundenstart gegen den VfB Homberg (3:3) jeweils nicht über Unentschieden hinausgekommen. Vor allem nach dem Homberg-Spiel war Damian Apfeld alles andere als begeistert. "Die Leistung war inakzeptabel und peinlich. Wir haben einiges gutzumachen", so der 33-Jährige, der von seinem Team volle Konzentration fordert: "Es reicht nicht, wenn wir nur 70 Minuten hellwach sind, sondern müssen über die volle Distanz unsere Leistung abrufen."

Deshalb gibt Apfeld auch für das Duell mit dem Tabellenzweiten aus Unterrath eine klare Zielrichtung vor. "Nach zwei Unentschieden zu Hause wollen wir unbedingt wieder einen Dreier einfahren. Auch für das Tabellenbild wäre ein Erfolg extrem wichtig. Wir dürfen uns nichts mehr erlauben und an die gute Hinserie anknüpfen", sagt der RWE-Trainer. So sind auch die Erinnerungen an das Hinspiel gegen die Düsseldorfer positiv. In Unterrath hatte sich RWE durch zwei späte Treffer von Görkem Osman Dombayci 2:0 durchgesetzt.

Aller Voraussicht nach kann RWE-Trainer Apfeld gegen die SG Unterrath 12/24 bis auf Abwehrspieler Kingsley Helmut Marcinek auf seinen kompletten Kader zurückgreifen. Der Rechtsverteidiger ist nach seiner Roten Karte, die er sich gegen Homberg wegen einer Tätlichkeit eingehandelt hatte, vom Verband für vier Spiele gesperrt worden. Dagegen sollten Abwehrspieler Michael-Marvin West und Torhüter Luca-Christian Fenzl, die sich beide im Training Nasenbeinbrüche zugezogen hatten, wieder zur Verfügung stehen. Beide könnten mit der Hilfe von eigens angefertigten Spezialmasken eingesetzt werden.