U19: „Punktgewinn wäre wie gefühlter Sieg“

RWE-Nachwuchs will am Samstag gegen Titelaspirant 1. FC Köln für Überraschung sorgen.

Die letzten Pflichtspielpunkte des Jahres werden für RWE gegen den 1. FC Köln vergeben. (Foto: Gohl)

Zum Jahresabschluss in der Staffel West der A-Junioren-Bundesliga steht für die U19 von Rot-Weiss Essen noch einmal eine schwierige Aufgabe auf dem Programm. Am Samstag, 13 Uhr, stellt sich im Rahmen einer Nachholbegegnung vom 7. Spieltag der Tabellendritte 1. FC Köln an der Seumannstraße vor. Die Mannschaft von RWE-Trainer Damina Apfeld will das letzte Ligaspiel im Jahr 2018 möglichst mit einem Positiverlebnis abschließen und den Abstand zur Gefahrenzone weiter vergrößern. Aktuell beträgt der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz drei Punkte.

Am Donnerstag gönnte der 32-Jährige der Mannschaft einen trainingsfreien Tag, um die Akkus aufzuladen. „Mit Köln bekommen wir es mit einem unfassbar starken Gegner zu tun“, sagt Apfeld. „Die Mannschaft ist gespickt mit U-Nationalspielern und verfügt über eine ungeheure Qualität.“ Dass der Kölner Nachwuchs am vergangenen Spieltag eine 0:3-Niederlage bei Preußen Münster kassiert hatte, macht die Aufgabe für unsere U19 nicht einfacher. Ganz im Gegenteil! „Köln will in dieser Spielzeit um die Deutsche Meisterschaft mitspielen, darf sich keinen weiteren Ausrutscher mehr erlauben“, sagt Apfeld.

Die U19 von Rot-Weiss geht aber gut vorbereitet und hochmotiviert in die Partie und will den Domstädtern einen harten Kampf liefern. „Wir haben auch unsere Qualitäten und werden noch einmal alles in die Waagschale werfen, um den maximalen Ertrag zu bekommen. Schon ein Punktgewinn wäre für uns wie ein gefühlter Sieg“, so Apfeld.

Bis auf den gesperrten Innenverteidiger Bünyamin Serbetcioglu (Gelb-Rote Karte) sowie Rechtsverteidiger Leon Eschen (starke Prellung am Sprunggelenk) kann die rot-weisse U19 in Bestbesetzung antreten. Bereits für den 2. Januar hat U19-Trainer Apfeld die erste Trainingseinheit im neuen Jahr angesetzt. Am 3. Februar geht es mit dem ersten Meisterschaftsspiel im neuen Jahr gegen den MSV Duisburg weiter.