U19: Kersken gegen Koelle-Knaller machtlos

U19 muss nach 0:1 gegen SV Rödinghausen weiter auf ersten Saisonsieg warten

Die rot-weisse U19 verlor am Sonntag mit 1:0 gegen den SV Rödinghausen. (Foto: Endberg)

Eine knappe und ärgerliche Niederlage gegen einen direkten Konkurrenten im Rennen um den Klassenverbleib musste die U19 von Rot-Weiss Essen am 5. Spieltag in der Staffel West der A-Junioren-Bundesliga hinnehmen. Gegen den Mitaufsteiger SV Rödinghausen gab es an der heimischen Seumannstraße ein 0:1 (0:0). Die Mannschaft von Trainer Damian Apfeld verpasste es damit, die Abstiegsränge hinter sich zu lassen.

Neben RWE (zwei Zähler) sind auch noch der SC Paderborn 07 (ein Punkt) und Schlusslicht Rot-Weiß Oberhausen (null) sieglos. Rödinghausen (sechs Punkte) machte dank des zweiten Saisonsiegs einen Sprung auf den achten Rang.

Dabei hatte das Aufsteigerduell aus Essener Sicht gut begonnen. In den ersten 20 bis 25 Minuten spielten fast nur die Gastgeber. Besonders über die rechte Seite, auf der Seongsun You und Ayoub Boulila agierten, entwickelte RWE viel Druck. Vor dem gegnerischen Tor blieb die Apfeld-Elf aber zu harmlos.

Rödinghausen kam mutiger aus der Kabine und versuchte, das Ruder an sich zu reißen. RWE hielt jedoch dagegen und kam zu einigen Chancen. Unter anderem hob You den Ball aus kurzer Distanz über das Tor. Dann die 77. Minute: RWE war im Ballbesitz, vertändelte das Leder aber. Julio Cesar Yugar Koelle fasste sich aus rund 17 Metern ein Herz - und hämmerte den Ball - unhaltbar für RWE-Schlussmann Jonas Thomas Kersken - ins Tor.

„Einen solchen Treffer würde ich uns auch einmal wünschen“, sagte RWE-Trainer Apfeld. „Gehen wir in Führung, wird es ein ganz anderes Spiel. Ganz klar: Wir hatten uns das gegen Rödinghausen anders vorgestellt. Mit der Leistung war ich dabei gar nicht einmal unzufrieden. Man merkt, dass wir insgesamt auf dem richtigen Weg sind. Nur vor dem Tor fehlen Glück und ein Stück weit auch die Qualität. Wir müssen uns konsequenter belohnen.“

Gelegenheit dazu haben die Essener am kommenden Sonntag, 13 Uhr, im Gastspiel bei Bayer 04 Leverkusen. Die Rheinländer sind mit vier Punkten für ihre Verhältnisse schwach gestartet. „Es treffen zwei Teams aufeinander, die nicht vor Selbstvertrauen strotzen“, meint Apfeld. „Wir müssen jetzt sehen, dass wir gegen andere Gegner die Punkte holen, die wir zum Beispiel beim 2:2 gegen Paderborn oder auch gegen Rödinghausen nicht geholt haben. Dazu sind wir auf jeden Fall in der Lage.“