U19: Fünfter Sieg - zum fünften Mal zu Null

Apfeld-Elf übernimmt nach Erfolg gegen Arminia Klosterhardt zweiten Tabellenplatz.

Einen klaren Sieg fuhr die U19 am vergangenen Wochenende gegen Arminia Klosterhardt ein. (Foto: Breilmanns Wiese)

Die U19 von Rot-Weiss Essen hat mit einem 3:0 (2:0)-Heimerfolg im Topspiel gegen Arminia Klosterhardt am 6. Spieltag in der A-Junioren-Niederrheinliga den zweiten Tabellenplatz erobert. Für die Mannschaft von RWE-Trainer Damian Apfeld war der Sieg gegen den zuvor punktgleichen Konkurrenten bereits der fünfte Dreier in der laufenden Spielzeit. Bei allen Erfolgen blieben die Essener ohne Gegentor. Der Rückstand auf Spitzenreiter VfR Krefeld-Fischeln (3:2 gegen den ETB Schwarz-Weiß Essen) beträgt weiterhin drei Zähler.

Die rot-weisse U19 hatte gleich den besseren Start in die Begegnung erwischt. Nach nur wenigen Minuten war Velibor Geroschus (3.) nach einer scharfen Hereingabe von der linken Seite zur Stelle und brachte die Essener in Führung. Kurz vor der Pause erhöhte Kingsley Helmut Marcinek (45.) für die U19 per Kopf auf 2:0.

Auch in der zweiten Hälfte war RWE die spielbestimmende Mannschaft, erarbeitete sich immer wieder gute Tormöglichkeiten. Nach einem Patzer des herausstürmenden Arminia-Torhüters schaltete RWE-Defensivspieler Nils van den Woldenberg (66.) am schnellsten und schob den Ball aus rund 20 Metern zum 3:0.-Endstand ins leere Tor.

Für Gefahr sorgten die Gäste aus Oberhausen kaum. Erst in der Schlussphase gab es die erste Tormöglichkeit für Arminia Klosterhardt. "In der Defensive haben wir sehr gute Arbeit geleistet und den Gegner kaum in unseren Strafraum gelassen", lobte Damian Apfeld seine Spieler. Vollkommen zufrieden zeigte sich der 33-jährige RWE-Trainer mit der Leistung seiner Mannschaft aber nicht. Besonders im Spiel nach vorne sieht der gebürtige Bottroper noch Verbesserungspotenzial. "Unter dem Strich haben wir nur drei Tore erzielt. Wenn man sich anschaut, wie viele Chancen wir uns herausgespielt haben, ist der Sieg zu niedrig für uns ausgefallen. Wir müssen unsere Möglichkeiten konsequenter nutzen", fordert Apfeld.

Nach sechs absolvierten Spielen stehen fünf Siege und eine Niederlage in der Bilanz. Nur im Heimspiel gegen den VfB 03 Hilden (2:3) hatte RWE den Kürzeren gezogen. Es waren auch die bislang einzigen Gegentreffer für die Rot-Weissen. Die fünf übrigen Partien entschied RWE allesamt zu Null für sich.

Weil Noel Futkeu und Yakup Akbulut in der kommenden Woche für die Niederrheinauswahl im Länderpokal nominiert worden sind, wurde das ursprünglich für Sonntag, 13. Oktober, angesetzte Ligaspiel gegen Schlusslicht FSV Duisburg verschoben. Ein Nachholtermin steht noch nicht fest. Folglich geht es für RWE erst am Sonntag, 20. Oktober, 13.30 Uhr, mit einem weiteren Heimspiel gegen den Tabellenfünften TSV Meerbusch weiter. Die Partie findet auf dem Kunstrasenplatz an der Seumannstraße statt.