U19: Ein Sieg bis zur Herbstmeisterschaft

RWE nach Ligapause am Sonntag beim Schlusslicht ASV Einigkeit Süchteln gefordert

Die U19 kann am Wochenende die Herbstmeisterschaft klar machen. (Foto: Breilmannswiese)

Nach einer Punktspielpause von zweieinhalb Wochen ist die U19 von Rot-Weiss Essen erstmals wieder in der A-Junioren-Niederrheinliga gefordert. Der Tabellenführer tritt im Rahmen des 12. Spieltages am Sonntag (ab 11 Uhr) beim Schlusslicht ASV Einigkeit Süchteln an und kann sich mit einem Sieg bereits vorzeitig die Herbstmeisterschaft sichern. Es ist die vorletzte Begegnung, bevor es in die Winterpause geht.

Die Mannschaft von RWE-Trainer Damian Apfeld war während der Ligapause alles andere als untätig. Es standen gleich zwei Testspiele auf dem Programm. Gegen den Bochumer Westfalenligisten Concordia Wiemelhausen sicherten Bilal Akhal und Taraba Carsten Kagnassim den Rot-Weissen mit ihren Toren ein 2:2. Mit dem gleichen Ergebnis endete auch die Partie beim weiteren Westfalenligisten TuS 05 Sinsen. Gegen die Mannschaft des ehemaligen RWE-Nachwuchstrainers Antonios "Toni" Kotziampassis trugen sich Niklas Nett und Leon Anadol für die Essener in die Torschützenliste ein. Für eine Halbzeit war aus dem Kader der ersten Mannschaft auch Offensivspieler Cedric Harenbrock für die U19 am Ball, gab nach langer Verletzungspause (zwei Kreuzbandrisse) sein Comeback.

Der nächste Ligagegner ASV Einigkeit Süchteln ist nach dem Aufstieg offenbar noch nicht richtig in der A-Junioren-Niederrheinliga angekommen. Der bislang einzige Saisonsieg geland dem ASV am 2. Spieltag beim FSV Duisburg (7:4). In den übrigen zehn Begegnung blieb Süchteln ohne etwas Zählbares. Rot-Weiss Essen kann dagegen mit einem Sieg schon sicher auf dem ersten Tabellenplatz überwintern. Der Vorsprung auf den KFC Uerdingen beträgt vier Punkte. "Wir wollen unseren Spitzenplatz möglichst mit zwei Siegen vor der Winterpause ausbauen", sagt Apfeld. "Für den Kopf und die Stimmung wäre das mit Blick auf die Tabelle über die Weihnachtsfeiertage eine gute Sache."

Personell sieht es dagegen nicht ganz so gut bei der rot-weissen U19 aus. Bei Rechtsverteidiger Kingsley Marcinek (muskuläre Probleme), Torhüter Florian Grollmann (Hüfte), Mittelfeldspieler Leon Anadol (Grippe), Linksaußen Noel Futkeu (Oberschenkelprobleme) sowie Linksverteidiger Yakup Akbulut (Sprunggelenk) werden erst die letzten Eindrücke über einen möglichen Einsatz entscheiden.