U17:"Sensationell gespielt"

Rot-Weiss Essen macht mit 4:0 gegen Gladbach weiteren Schritt Richtung Aufstieg.

Am Wochenende gab es für die rot-weisse U17 einen deutlichen Sieg. (Foto:Breilmannswiese)

Die U17 von Rot-Weiss Essen ist nicht zu stoppen und übersprang in der B-Junioren-Niederrheinliga auch die hohe Hürde gegen die U16 von Borussia Mönchengladbach. Am Ende hieß es an der Seumannstraße 4:0 (3:0) für die Rot-Weissen, die nach ihrem 16. Sieg im 18. Saisonspiel weiterhin vor dem Reviernachbarn MSV Duisburg (3:2 beim Nachbarn TuRa 88 Duisburg) von der Spitze grüßen. Der Vorsprung beträgt acht Spieltage vor Schluss nach wie vor drei Punkte. Außerdem hat RWE den direkten Vergleich mit den "Zebras" für sich entschieden und weist auch die deutlich bessere Tordifferenz auf.

"Die Jungs haben sensationell gespielt", lobte RWE-Trainer Simon Hohenberg nach der Begegnung sein Team: "Gladbach hatte aus dem Spiel heraus keine einzige Möglichkeit. Nur bei einer Freistoßsituation haben sie den Ball auf unser Tor gebracht."

Gleich zu Spielbeginn legte die rot-weisse U17 los wie die Feuerwehr. Nur wenige Sekunden waren gespielt, da zappelte der Ball schon im gegnerischen Tor. Enes Güzel (2.) brachte die Essener sehr früh in Führung. Während die Gäste aus Mönchengladbach noch am frühen Gegentor knabberten, legte RWE noch einen drauf und erhöhte durch Kapitän Timur Mehmet Kesim (3.) schon auf 2:0.

Auch danach war es ein Spiel in eine Richtung. Besonders im Gegenpressing zeigten die Essener ihre Stärken. Bezeichnend dafür war der dritte RWE-Treffer von David Karantalis (18.). Nach einem Ballgewinn schaltete das gesamte Team auf Angriff. Über die rechte Seite kam der Ball im Rückraum zu Mittelfeldspieler Karantalis, der aus rund 16 Metern die Kugel ins linke obere Eck beförderte. Im zweiten Durchgang sorgte dann Cemil Demircan (50.) für den Schlusspunkt.

"Wir haben über 80 Minuten die notwendige Galligkeit an den Tag gelegt. Es war von vorne bis hinten ein sehr dominanter Auftritt", fasste Simon Hohenberg die Partie zusammen. Einziger Wermutstropfen: Abwehrspieler Labinot Kryeziu war kurz vor Schluss unglücklich auf die Hand gefallen. Nach dem Spiel wurde der Verteidiger zur Untersuchung ins Krankenhaus gefahren. Dort gab es aber Entwarnung: Das Handgelenk ist nicht gebrochen, sondern nur geprellt.

In der nächsten Woche steht das Gastspiel bei der U16 des Bundesligisten SG Unterrath 12/24 auf dem Programm. Die Partie geht am Sonntag, 13 Uhr, über die Bühne. Das Hinspiel hatte RWE 2:0 für sich entschieden. Verfolger MSV Duisburg ist bereits am Samstag, 11 Uhr, beim Lokalrivalen Sportfreunde Hamborn 07 zu Gast.