U17:Halbfinaleinzug und Teilnahme am Niederrheinpokal perfekt

RWE lässt beim 4:0-Pokalsieg gegen SG Essen-Schönebeck nichts anbrennen.

Die U17 hat sich für den Niederrheinpokal qualifiziert. (Foto:Breilmannswiese)

Im Kreispokal-Viertelfinale gegen die SG Essen-Schönebeck ließ Rot-Weiss Essens U17 nichts anbrennen und hat sich mit einem souveränen 4:0-Erfolg für die Runde der letzten vier Mannschaften qualifiziert. Guiliano Zimmerling (2./56.) und Ben Hauser (55./68.) sorgten jeweils mit zwei Treffern dafür, dass unsere U17 gleichzeitig auch die Qualifikation für den Niederrheinpokal perfekt gemacht hat.

RWE-Trainer Simon Hohenberg setzte gegen den Stadtnachbarn aus Schönebeck, der in der Kreisleistungsklasse spielt und dort noch unbesiegt ist, gleich vier Jungjahrgänge ein. "Wir haben ein gutes Spiel abgeliefert", freut sich der 33-Jährige, dass sein Team die erste Punktspielniederlage in dieser Saison (0:2 gegen Rot-Weiß Oberhausen) gut weggesteckt hatte. "Essen-Schönebeck hat uns durchaus das Leben schwergemacht, aber wir sind am Ende verdient eine Runde weitergekommen."

Im Halbfinale geht es am Mittwoch, 4. Dezember, gegen den Gewinner der Partie zwischen dem ETB Schwarz-Weiß Essen und der DJK Dellwig (Samstag, 23. November).

Die Niederrheinliga legt jetzt erst einmal eine zweiwöchige Pause ein. Erst am Sonntag, 1. Dezember, 11 Uhr, geht es für die Rot-Weissen mit der Partie beim Tabellensechsten TuRa 88 Duisburg weiter. Das Team von RWE-Trainer Hohenberg überbrückt die "Wartezeit" mit einem Testspiel am Sonntag, 13 Uhr, gegen die U 16 des VfL Bochum aus der Westfalenliga.

Danach legen die Rot-Weissen eine sechstägige Trainingspause ein, um die Akkus rechtzeitig vor dem Endspurt des Jahres wieder aufladen zu können. Für Linksverteidiger Nico Haiduk, der sich - wie die MRT-Untersuchung ergab - einen Außenbandriss sowie eine Kapselverletzung im Sprunggelenk zugezogen hat, ist das Sportjahr 2019 allerdings schon vorzeitig beendet.