U17: „Spielverlauf sinnbildlich für die Saison“

Junioren müssen nach 0:5 in Mönchengladbach bitteren Gang in die Niederrheinliga antreten

Nach einer Niederlage gegen Borussia Mönchengladbach steht für die U17 der Abstieg fest. (Foto: Gohl)

Drei Spieltage vor dem Saisonende in der Staffel West der B-Junioren-Bundesliga steht für Rot-Weiss Essens U17 der bittere Gang in die Niederrheinliga fest. Nach der deutlichen 0:5 (0:1)-Auswärtsniederlage bei Borussia Mönchengladbach ist für die Mannschaft von RWE-Trainer Simon Hohenberg der direkte Wiederabstieg nicht mehr zu vermeiden.

Unsere U17 hatte sich für die Partie bei den „Fohlen“ viel vorgenommen, geriet aber durch Gladbachs Luiz Skraback (11.) früh in Rückstand. Für RWE kam es noch schlimmer, weil Schiedsrichter Justin Joel Hasmann (Neunkirchen) eine Aktion von Torhüter Beytullah Aslan als Notbremse wertete und „Rot“ zeigte (23.). „Die Mannschaft hat in Unterzahl erst recht alles reingeworfen“, war Hohenberg grundsätzlich mit der Einstellung seines Teams zufrieden. „Unser Matchplan ist grundsätzlich aufgegangen. Auch nach der ersten Roten Karte haben wir ein gutes Spiel abgeliefert.“

Als Hasmann in der zweiten Halbzeit jedoch erneut den Roten Karton zückte und RWE-Defensivspieler Niklas Trakowski wegen groben Foulspiels vorzeitig unter die Dusche schickte (65.), sorgte Mönchengladbach schnell für die Entscheidung. Innerhalb von nur sieben Minuten sorgten erneut Luiz Skraback (67.) sowie Ismail Harnafi (67./69.) und Pablo Santana Soares (74.) mit vier Toren für den Endstand.

„Die Platzverweise waren aus meiner Sicht jeweils Situationen, die man nicht zwingend mit Roten Karten ahnden muss“, sagt Hohenberg. „Die Überzahl hat die Borussia dann brutal ausgenutzt. Der Spielverlauf ist sinnbildlich für unsere Saison. Wir liefern keine schlechten Leistungen ab, unter dem Strich springt aber zu wenig dabei heraus.“

Die Planungen für die neue Spielzeit in der Niederrheinliga sind bereits voll im Gange. So sollen etwa drei bis vier externe Neuzugänge den Kader verstärken. „Einen Großteil der Spieler kenne ich schon aus der U16, die ich bis Oktober noch trainiert habe. Wir werden wieder eine schlagkräftige Mannschaft zusammenstellen, um nach dem Abstieg sofort wieder eine gute Rolle spielen zu können“, sagt Hohenberg.

Kurios: Bereits am Mittwoch (ab 14 Uhr) kommt es für die rot-weisse U17 zum Wiedersehen mit Borussia Mönchengladbach im Verbandspokal-Viertelfinale. Dann wird aber in Essen gespielt. „Wir werden die Saison trotz des Abstiegs keinesfalls schon abschreiben. Im Pokal wollen wir es gegen Gladbach vom Ergebnis her besser machen und in die nächste Runde einziehen“, betont Trainer Hohenberg: „Auch in der Liga werden wir alles versuchen, um noch den einen oder anderen Punkt einzufahren.“