U17: „Lernen, mit Rückschlägen umzugehen“

Aufholjagd der rot-weissen U17 wird im Spiel bei Bayer 04 Leverkusen nicht belohnt

U17 Chef-Trainer Lars Fleischer und sein Team unterlagen am Samstag knapp in Leverkusen. (Foto: Endberg)

Die U17 von Rot-Weiss Essen muss in der West-Staffel der B-Junioren Bundesliga weiterhin auf die ersten Zähler warten. Zum Abschluss der englischen Woche unterlag die Mannschaft von Trainer Lars Fleischer bei Bayer 04 Leverkusen knapp 2:3 (0:3). Gegen den Vorjahres-Halbfinalisten um die Deutsche Meisterschaft gelangen immerhin die ersten Saisontreffer. Leider wurde die Aufholjagd in der zweiten Halbzeit nicht mehr mit einem Punkt belohnt.

Die Rot-Weissen waren von Beginn an gut in der Partie, agierten mutig und druckvoll im Spiel nach vorne. Als erste Mannschaft trug sich allerdings Bayer 04 Leverkusen in die Torschützenliste ein. Mit einem Doppelpass in die Tiefe kombinierten sich die Leverkusener auf dem Flügel durch, nach einem Querpass schob Yannik Schlößer (13.) ein. Nur kurze Zeit später erzielte erneut Schlößer (15.) nach dem selben Schema seinen zweiten Treffer.

Ab der 21. Minute agierten die Rot-Weissen in Überzahl. Leverkusens Christopher Gavin Scott leistete sich eine Tätlichkeit und musste mit „Rot“ vom Feld. Mit einem verwandelten Foulelfmeter von Samed Onur (36.) erhöhte Leverkusen aber noch vor der Pause.

RWE kam mit neuem Schwung aus der Kabine und konnte durch Joshua Yeboah (53.) verkürzen. Nach Vorlage von Leon Fiore ließ der Offensivspieler zunächst seinen Gegenspieler aussteigen und behielt dann alleine vor Leverkusen-Torhüter Henrik Boers die Nerven. Defensivspieler Berkan Aksoy (71.) verwertete einen Eckball per Kopf und ließ die Rot-Weissen noch einmal hoffen. Zum Ausgleich reichte es aber nicht mehr.

„Die Leistung müssen wir von zwei Seiten beurteilen“, sagt U17-Trainer Lars Fleischer. „Wir kamen gut in die Partie, haben es aber verpasst, uns mit einem Tor zu belohnen.“ Nach dem ersten Treffer der Leverkusener sah der 23-Jährige einen Knick im Spiel seiner Mannschaft. „Wir haben uns von dem 0:1-Rückstand zu sehr herunterziehen lassen und hatten bis zur Pause noch einige Probleme. Wir müssen lernen, mit Rückschlägen umzugehen.“

Der Auftritt nach der Pause gefiel Fleischer dagegen besser. „Wir haben uns in der Halbzeit vorgenommen, dass wir den zweiten Durchgang als neues Spiel betrachten. Die Jungs haben sich gesteigert. Es ist schön, dass wir endlich die ersten Treffer erzielt haben. Das ist ein wichtiges Signal für die kommenden Partien“, so Fleischer.

Die U17 von Rot-Weiss Essen bestreitet am Samstag (ab 11 Uhr) ihr zweites Heimspiel der Saison. Dann ist der SC Preußen Münster am Sachsenring zu Gast.