U17: Derbysieg nur knapp verpasst

Nachwuchs bleibt auch im zweiten Revierduell mit Nachbar FC Schalke 04 unbesiegt.

Gegen den großen Favoriten erkämpfte sich die rot-weisse U17 einen Punkt. (Foto: Gohl)

Die U17 von Rot-Weiss Essen ist in der Staffel West der B-Junioren-Bundesliga auch im zweiten Revierderby gegen den Nachwuchs des FC Schalke 04 unbesiegt geblieben. Am 18. Spieltag trennten sich die Rot-Weissen wie schon im Hinspiel 1:1 (0:1) von „Königsblau“. Nach dem 1:1 zum Auftakt beim SC Preußen Münster ist RWE im Jahr 2019 noch ohne Niederlage. Da Münster nun allerdings 1:0 bei Arminia Bielefeld gewann, ist der Rückstand der Essener U17 auf den ersten Nichtabstiegsplatz auf zwölf Punkte angewachsen.

Dass zumindest ein weiterer Zähler auf das Konto der B-Junioren von Rot-Weiss Essen landen würde, hatte sich zunächst nicht angedeutet. Die Schalker nutzten in Form von Torschütze Tim Janke (4.) eine Essener Fehlerkette eiskalt zur frühen 1:0-Führung aus. RWE hatte zunächst im Zentrum unnötig den Ball verloren und den Pass in die Tiefe nicht verhindern können.

Auch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit waren eher die Schalker am Drücker. Hinzu kam noch ein verletzungsbedingter Ausfall: RWE-Angreifer Joshua Yeboah musste mit dem Verdacht auf eine Gehirnerschütterung nach einer halben Stunde ausgewechselt werden. Sieben Minuten später nahm Essens U17-Trainer Simon Hohenberg dann auch noch den Gelb-Rot-gefährdeten Daniel Meijning vom Feld.

Mit der Einwechslung zur Pause von Niklas Trakowski und der Umstellung auf ein Spielsystem mit zwei Stürmern war RWE sofort besser in der Partie. Offensivspieler Timur Kesim scheiterte zunächst mit einem Kopfball, der eingewechselte Julian Scharf traf die Latte. Rund eine Viertelstunde vor dem Ende war es dann aber soweit: Nach einer Standardsituation nutzte Yunus Sari (63.) den Abpraller zum 1:1. Der eingewechselte Leon Fiore hatte in der Schlussphase gegen seinen Ex-Klub sogar noch die Chance, das Spiel zu drehen. Schalke-Torhüter Felix Wienand blieb aber Sieger.

„Unsere Leistung müssen wir zweigeteilt betrachten“, sagt RWE-Trainer Hohenberg. „Der erste Durchgang war nicht gut. Wir waren immer einen Schritt zu spät. Das hat sich erst zur Pause und mit unserer taktischen Umstellung geändert“, so der 32-Jährige. „Dann haben wir aber eine ganz andere Einstellung gezeigt, waren griffig in den Zweikämpfen. Wir hatten deshalb auch noch genug gute Chancen, um das Spiel komplett zu drehen.“

Obwohl RWE gegen die Schalker nach einem Rückstand zurückkam und die U17 im Jahr 2019 noch unbesiegt ist, ist der Rückstand auf die Nichtabstiegszone weiter angewachsen. „Klar: Tabellarisch bringt uns das Unentschieden nicht weiter, wir benötigen Siege. Ich muss aber nicht jede Woche auf die Tabelle schauen. Wir sind jetzt nach zwei Partien in diesem Jahr noch ohne Niederlage. So soll es auch nach der Partie am Samstag beim SC Paderborn sein.“ RWE ist ab 13 Uhr bei den ebenfalls abstiegsbedrohten Ostwestfalen zu Gast und könnte mit einem Sieg zumindest den letzten Tabellenplatz verlassen.