Torloses Remis gegen Dortmund

Duell mit spielstarken Dortmundern endet 0:0. 

In einem umkämpften Spiel trennten sich Rot-Weiss Essen und die BVB-U23 mit 0:0. (Foto: Endberg)

Durch ein 0:0 teilen sich die U23 von Borussia Dortmund und Rot-Weiss Essen die Punkte an der Hafenstraße. Zwar hatten die Dortmunder mehr Ballbesitz und zeigte sich spielfreudig, die Mannschaft von Karsten Neitzel hatte jedoch die besseren Chancen. Die größte Gelegenheit für RWE hatten Erwig-Drüppel und Urban in der Nachspielzeit (90+2.). „Insgesamt muss man der Mannschaft ein Kompliment machen, wie sie gegen den Ball gespielt hat. Die Dortmunder sind eine gute Mannschaft, das haben sie auch heute wieder gezeigt“, so RWE-Chef-Trainer Neitzel.

Die rot-weissen Vorzeichen für das Heimspiel gegen die U23 des BVB waren alles andere als gut. Gleich sieben Ausfälle musste Chef-Trainer Karsten Neitzel gegen die Jungborussen hinnehmen, sodass sogar ein Platz auf der rot-weissen Auswechselbank frei blieb. Immerhin machte ein extra angefertigter Spezialhelm Lukas Scepanik spielfähig und auch Jonas Erwig-Drüppel konnte nach überstandener Verletzung wieder auf der Bank platznehmen.

Von dort aus sah er eine ausgeglichene Anfangsphase, in der sich beide Mannschaften überwiegend in Zweikämpfen im Mittelfeld aufrieben. Die erste gefährliche Aktion hatten die Essener, als Enzo Wirtz von halblinks auf Marcel Platzek flankte, der für diese Hereingabe allerdings knapp drei Zentimeter zu klein gewachsen war (12.). Die Dortmunder brauchten einen Eckball für ihre erste Chance. Konate setzte seinen Kopfball rechts neben das Gehäuse (14.). Das sollten allerdings zunächst die einzigen Chancen der ersten halben Stunde bleiben. Erst als sich Lukas Scepanik den Ball zum Freistoß hinlegte und mit einem solchen Oelschlägel zu einer Parade zwang, kam wieder Torgefahr auf (37.). Damit fiel der Startschuss für einen starken rot-weisen Endspurt in der ersten Halbzeit. Über Wirtz konterte sich RWE über die rechte Seite nach vorne. In der Mitte sah die rot-weisse Nummer 8 Kapitän Benjamin Baier, der im Laufduell mit Konate im Strafraum aus der Balance gebracht wurde. Schiedsrichter Engelmann erkannte jedoch kein Foulspiel (41.). Kurz darauf revanchierte sich Baier dann mit einer Hereingabe bei Wirtz, dessen Kopfball jedoch neben dem Tor landete (43.).

Nach dem Seitenwechsel taten sich die Essener zunächst schwer und hatte Probleme mit den spielstarken Gästen. Auch vor dem Tor waren die Borussen nun gefährlicher. Gomez setzte seinen Schlenzer kurz nach Wiederanpfiff nur knapp über das Tor (53.), Korczowski rettete in höchster Not vor dem starken Dortmunder Boyamba (60.) und bei der anschließenden Ecke  verpasste Borussen-Kapitän Schwermann nur knapp (61.). Nach 72 Minuten wollte Karsten Neitzel mit der Einwechslung von Jonas Erwig-Drüppel, der zum ersten Mal nach sechs Wochen Verletzungspause das Spielfeld betrat, etwas Druck in die Essener Offensive bringen.  Lukas Scepanik kam nah am BVB-Tor zu einem Volley, den Verteidiger Bah-Traore abblocken konnte (77.), einen Sprint von Wirtz unterbanden die Dortmunder an der Strafraumkante (79.).  Die größte Chance zum Sieg hatte dann aber Comeback-Spieler Erwig-Drüppel (90+2.). Der Winterneuzugang tauchte frei vor dem BVB Tor auf, Keeper Eric Oelschlägel konnte den Ball nur abprallen lassen. Den anschließenden Nachschuss setzte Robin Urban knapp über das Tor.