Torloser Rückrundenauftakt an der Hafenstraße

Umkämpfte Partie zwischen RWE und dem SC Wiedenbrück endet 0:0

Die Zuschauer an der Hafenstraße sahen eine umkämpfte Begegnung. (Foto: Endberg)

Torlos trennten sich die Rot-Weissen am heutigen Freitagabend im Stadion Essen vom SC Wiedenbrück. Eine durchwachsene Leistung der Bergeborbecker reichte am Ende nicht zum Heimsieg. "Wir haben heute kein gutes Spiel gemacht. Leider treffen wir momentan zu häufig gerade im letzten Drittel die falschen Entscheidungen. Letztendlich sind wir enttäuscht, müssen aber zugeben, dass das Ergebnis so in Ordnung geht“, erklärte Chef-Trainer Sven Demandt im Anschluss an die Partie.

Im Spiel gegen den Gast aus Ostwestfalen musste Chef-Trainer Sven Demandt auf gleich zwei Leistungsträger verzichten. Benjamin Baier und Marcel Platzek holten sich am vergangenen Samstag in Wanne-Eickel jeweils die fünfte gelbe Karte ab und mussten die Partie damit von der Tribüne aus verfolgen. Timo Brauer und Tolga Cokkosan ersetzten die beiden Gesperrten. Zudem rückte Nico Lucas für Kasim Rabihic in die Startelf.

Diese fand jedoch nur schwer ins Spiel und ließ sich vom Gegner aus Wiedenbrück immer wieder in Zweikämpfe im Mittelfeld verwickeln. Dadurch entwickelte sich ein zerfahrenes Spiel, in dem Torgefahr in der ersten Halbzeit auf beiden Seiten Seltenheitswert besaß. Lediglich ein Fernschuss von Kamil Bednarski (23.) sowie ein Versuch aus spitzem Winkel von Nico Lucas (33.) beförderten das Leder in Tornähe. Überwiegend spielte sich das Geschehen im ersten Durchgang jedoch im Mittelfeld ab.

Mit deutlich mehr Dampf betraten die Rot-Weissen nach dem Seitenwechsel den Rasen, bekamen aber nach nur fünf Minuten auf dem Feld die kalte Dusche. Niclas Heimann wollte einen Flankenball hinunterpflücken, landete jedoch im Anschluss unglücklich und blieb verletzt liegen. Während Heimann unmittelbar den Weg ins Krankenhaus antreten musste, hütete Robin Heller fortan das RWE-Tor.

Seine Rot-Weissen versuchten es jetzt zwar deutlich vehementer als noch im ersten Durchgang, scheiterten jedoch in der gegnerischen Hälfte zu häufig an der eigenen Ungenauigkeit und verschafften dem Gegner so die Chance zum Kontern. Doch die Defensive hielt Stand und hatte ihre Gegenspieler weitestgehend im Griff, sodass Heller einen geruhsamen Abend erlebte.

Hölscher wurde auf der Gegenseite in der Schlussphase allerdings häufiger gefordert. Nach den Einwechselungen von Andreas Ivan und Roussel Ngankam stand ab der 75. Minute alles auf dem Rasen, was die RWE-Offensive zu bieten hatte, ein Tor war den Bergeborbeckern jedoch nicht mehr vergönnt. Zwar kam Kamil Bednarski nach einer Flanke von Kevin Grund (75.) per Kopf sowie kurz vor Schluss noch einmal mit einem Fernschuss zum Abschluss (86.), doch beide Torabschlüsse gingen an der falschen Seite des Pfostens vorbei. Die beste Gelegenheit bot sich in der 78. Minute Frank Löning, der einen Ball aus etwa 16 Metern in Richtung Winkel zirkelte, SCW-Torwart Hölscher diesen jedoch noch mit einer tollen Parade abwehren konnte (78.). Und da auch der gefährlichste Konter der Gäste durch Pierre Merkel zehn Minuten vor dem Schlusspfiff nicht verwertet werden konnte (79.), blieb es an diesem Abend bei einem dem Spielverlauf entsprechenden torlosen Remis, mit dem die Rot-Weissen zumindest zwischenzeitlich den vierten Tabellenplatz einnehmen.