Torjäger Serhat Koruk als "Lebensversicherung"

RWE-Gegner SV Bergisch Gladbach 09 kämpft um Platz über dem Strich.

Am Samstag um 14.00 Uhr ist der SV Bergisch Gladbach 09 zu Gast an der Hafenstraße.

"Den Kampf annehmen, die Basistugenden in die Waagschale werfen!" Fallen diese Worte im Fußball, dann ist jedem Fan schnell klar: Hier geht es für eine Mannschaft darum, im Kampf um den Klassenverbleib mit allen Mitteln über den Strich zu kommen oder über diesem zu bleiben. Genau das will der kommende Gast SV Bergisch Gladbach 09 mit seinem jungen Trainer Helge Hohl an der Seitenlinie. Von dem 29-Jährigen stammt das Zitat.

 

Aktuell rangiert die Mannschaft aus Bergisch Gladbach unter dem Strich. Der rettende Rang 16 ist aber noch in Sichtweite. Um weiter zu klettern, müssen die Bergischen vor allem an ihrer Torausbeute arbeiten. Nach 32 Begegnungen standen erst 28 Treffer in der Bilanz, also weniger als ein Tor pro Partie. Besonders beachtlich: Nicht weniger als 18 der ersten 28 Saisontore gingen auf das Konto von Stürmer Serhat Koruk. Der 24-Jährige, der schon einige Jahre in der Türkei am Ball war, hat bisher kein einziges Spiel verpasst. Koruk ist also eine Art "Lebensversicherung" für die Offensive der Bergischen - zumal sich die Defensive mit mehr als 50 Gegentreffern häufig nicht gerade sattelfest präsentierte.

 

Beim Team rund um Serhat Koruk musste Trainer Helge Hohl in den letzten Wochen das eine oder andere Mal sein Improvisationstalent unter Beweis stellen. Vor dem überraschenden 2:0 im Nachholspiel bei der U 23 des FC Schalke 04 Ende März waren beispielsweise gleich sieben Spieler weggebrochen. So fiel Angreifer Kelvin Lunga mit einem Bänderriss im Fuß aus. Innenverteidiger Daniel Spiegel setzten muskuläre Probleme außer Gefecht. Ajet Shabani, Jens Bauer (beide Kreuzbandrisse) und Sebastian Hirsch (Muskelfaserriss im Oberschenkel) stehen schon seit einiger Zeit verletzungsbedingt nicht zur Verfügung. Inzwischen sind zumindest Lunga und Spiegel wieder fit. Außerdem meldete sich Mittelfeldspieler David Mamutovic nach seiner Knieverletzung zurück.

 

Zu den verletzungsbedingten Ausfällen kamen dann auch noch Sperren für die beiden Außenverteidiger Claudio Heider und Milo McCormick, Abwehrchef Andy Habl (jeweils fünfte Gelbe Karte) sowie Angreifer Meguru Odagaki (Rote Karte beim 0:0 gegen Alemannia Aachen). Während Heider, McCormick und Habl wieder eingesetzt werden dürfen, muss Odagaki in Essen noch pausieren. Aus beruflichen Gründen muss auch Mittelfeldspieler Recep Kartal schon seit einigen Wochen aussetzen.

 

Wegen der Personalnot greift SVB-Trainer Helge Hohl immer wieder auch auf Talente aus der eigenen U19 zurück. Der erst 17-jährige Stürmer Nico Kuhbier steht bereits regelmäßig im Kader und wurde auch schon dreimal kurz vor dem Abpfiff eingewechselt. Jonas Rücker kam ebenfalls dazu und nahm als Alternative für die Abwehr auf der Bank Platz. Positiver Nebeneffekt: Die beiden Nachwuchsspieler, die bereits ligaunabhängige Verträge für die nächste Saison unterschrieben haben, schnuppern so schon mal Viertliga-Luft.

Der Vorbericht wird präsentiert von wettbasis.com.