RWE verpasst Auswärtssieg

Trotz guter Chancen bleibt den Rot-Weissen am Ende nur einen Punkt.

1:1 endete die Partie der Rot-Weissen bei der U23 von Borussia Mönchengladbach. (Foto: Endberg)

Ohne Sieger endete das rot-weisse Gastspiel bei Borussia Mönchengladbach. Kai Prögers Führungstreffer (51.) glich Oliver Stang per Elfmeter aus (60.). "In der ersten Halbzeit standen wir zwar stabil, hatten aber im Spiel nach vorne zu wenig Tempo. Nach der Pause waren wir dann richtig gut drin, haben uns gute Möglichkeiten erspielt und hätten hinten raus sicherlich auch noch den Siegtreffer machen können", so Chef-Trainer Sven Demandt nach der Partie. 

Nach dem klaren 4:1-Heimsieg der vergangenen Woche wollten die Rot-Weissen in Gladbach unbedingt nachlegen. Gegenüber stand RWE dabei jedoch mit der U23 der Borussia einer der Meisterschaftsfavoriten der Regionalliga West. Keine leichte Aufgabe also für die Essener, die diese mit einer im Vergleich zur Vorwoche leicht veränderten Startelf angingen. Robin Urban rückte für Hervenogi Unzola in die Mannschaft und verteidigte auf der rechten Seite. Timo Brauer kehrte dafür ins Mittelfeld zurück, aus dem Kevin Grund wieder auf die linke Abwehrseite rückte.

Damit gelang es RWE auch, gegen die variable Gladbacher Offensive sicher zu stehen. Im Spiel nach vorne tat sich RWE allerdings schwer. Zu unsauber kamen gerade die Pässe im letzten Drittel und brachten die Rot-Weissen so um gute Abschlusspositionen. So entwickelte sich ein ausgeglichenes aber auch chancenarmes Spiel im Grenzlandstadion. Erst in der 35. Minute näherte sich Philipp Zeiger erstmals dem Tor der Gastgeber an, setzte seinen Kopfball nach Freistoß von Benjamin Baier aber knapp neben das Tor von Hiemer. Der Gladbacher Schlussmann musste zehn Minuten später erstmals selbst eingreifen. Kai Pröger brachte den Ball mit Vollspann scharf in die Mitte, wo sich Kamil Bednarski im Kopfballduell durchsetzte und Hiemer so zu einer Parade zwang (45.). 

Doch in der zweiten Halbzeit sollte die Partie dann richtig Fahrt aufnehmen. Den Anfang machten die Rot-Weissen in Person von Kai Pröger, der Rütten im Aufbauspiel den Ball abluchste und so allein auf Torwart Hiemer zulaufen konnte. Diesem ließ Pröger aus zehn Metern mit einem trockenen Abschluss keine Chance. Das vierte Tor der rot-weissen Nummer 10 innerhalb von einer Woche (51.).

Nur zwei Minuten später geriet diese Führung jedoch stark ins Wanken, als Robin Heller den Ball nicht richtig traf und so Feigenspan ins Spiel brachte. Im Eins-gegen-Eins bügelte der RWE-Schlussmann diesen Fauxpas jedoch gleich zweimal stark wieder aus (53.). Wenig später war er jedoch machtlos, als plötzlich Schiedsrichter Hüwe in die Hauptrolle schlüpfte. Dieser hatte in der 61. Minute wohl eine ihm eigene Interpretation des Geschehens im RWE-Strafraum. In einem Durcheinander entschied der Unparteiische zur Verwunderung beider Mannschaften auf Handspiel von Marcel Platzek und somit auf Elfmeter. Stang nahm das Geschenk dankend an und traf zum Ausgleich (61.). 

Und weiterhin blieb Hüwe im Rampenlicht. Denn kurz darauf ließ sich der Gladbacher Stürmer Feigenspan im Wortduell mit Baier zu einem Schubser hinreißen. Doch dieses Mal wollte das Schiedsrichter nichts gesehen haben, ebenso wie im weiteren Spielverlauf, als wieder Feigenspan seinen Gegenspieler Timo Becker deutlich ersichtlich nach einem Laufduell in Robin Heller schubste (80.). 

Zu diesem Zeitpunkt hätten die Rot-Weissen bereits wieder in Führung liegen können. Erneut war es Kai Pröger, der aus ähnlicher Position wie beim Führungstreffer zum Abschluss kam, diesen aber um Zentimeter am Kasten vorbeisetzte (77.). Auf der Gegenseite wurden aber auch die Gastgeber noch einmal gefährlich. Nach einem Ballverlust im Spielaufbau war Feigenspan plötzlich frei durch, doch gleich zweimal schmiss sich Robin Urban mit vollem Einsatz in den Ball (82.)und sicherte seinem Team damit weiterhin die Chance auf den Sieg, die sich kurz vor dem Abpfiff ergeben sollte. Die Hereingabe von Kevin Grund landete über einen Umweg am zweiten Pfosten bei Marcel Platzek, der den Ball aus spitzem Winkel jedoch nur noch an das Außennetz setzen konnte (90.).