RWE unterliegt Wattenscheid

Partie an der Hafenstraße endet mit einer 1:2-Niederlage.

Mit einer 1:2-Niederlage endete die rot-weisse Partie gegen die SG Wattenscheid. (Foto: Endberg)

Keine Punkte gab es für die Rot-Weissen im Heimspiel gegen die SG Wattenscheid. Dem Doppelpack von Canbulut (45. und 60.) hatte RWE nur den sehenswerten Treffer von Nico Lucas entgegenzusetzen (47.). „Wir haben in der ersten Halbzeit zu fahrig agiert. Nach dem Seitenwechsel waren wir dann zielstrebiger, haben unseren Ballbesitz gerade in den Schlussminuten dann aber nicht klug genug ausgespielt“, so Chef-Trainer Karsten Neitzel.

Aufgrund des kurzfristigen Ausfalls von Jonas Erwig-Drüppel musste Neitzel seine Mannschaft erneut umbauen. Kevin Grund rückte für ihn in die erste Elf und agierte hinter Marcel Platzek als hängende Spitze. Enzo Wirtz besetzte dafür die rechte Außenbahn.

Auf dem Rasen hatten allerdings die Gäste aus Wattenscheid den besseren Start. Nach zuletzt sieben Punkten aus drei Spielen lief die SG mit dem entsprechenden Selbstvertrauen auf und hatte gleich die erste Chance. Yesilova zog von links nach innen und zielte auf das kurze Eck, verfehlte dieses jedoch um anderthalb Meter (2.). Die Essener näherten sich erstmals in der 18. Minute dem Tor, als ein Freistoß von Benjamin Baier an Freund und Feind aber auch am Tor vorbeiflog. Im Anschluss verflachte die Partie etwas und spielte sich überwiegend im Mittelfeld ab, wo sich beide Mannschaften in vielen kleinen Zweikämpfen aufrieben. Die Schlussphase des ersten Durchgangs gehörte dann allerdings wieder den Gästen, die zunächst durch Buckmaier mal wieder für Torgefahr sorgten (40.), bevor Canbulut mit dem Pausenpfiff zum 1:0 traf (45.).

Aus der Pause kamen dann jedoch die Essener mit deutlich mehr Feuer und erwischten den perfekten Start. Nico Lucas zirkelte den Ball kurz nach Wiederanpfiff aus etwa 20 Metern zielgenau in den Knick (47.). RWE blieb auch im Anschluss am Drücker und hätten den Wattenscheidern durch einen Schuss von Lukas Scepanik fast ein verspätetes Osterei ins Nest gelegt. Ein Flatterball aus knapp 25 Metern rutschte SGW-Schlussmann Pepic durch die Finger, landete von dort aus jedoch auf und nicht im Tor (57.). Doch obwohl die Essener mittlerweile die aktivere Mannschaft waren, gehörte der nächste Treffer den Gästen. Erneut stand Canbulut plötzlich allein vor Robin Heller und ließ diesem aus etwa zwei Metern keine Chance (60.). Allerdings zeigten sich die Rot-Weissen nicht geschockt, sondern schnupperten wenig später schon wieder am erneuten Ausgleich. Eine verlängerte Hereingabe von der rechten Seite fand am zweiten Pfosten Marcel Platzek. Dieser setzte die Kugel per Aufsetzer an die Latte und verpasste das 2:2 damit um Zentimeter (65.). In der Folge agierten die Essener zwar weiterhin mit mehr Ballbesitz, allerdings nicht mehr zielstrebig genug, um noch für den Ausgleichstreffer infrage zu kommen. So blieb es bei der 1:2-Niederlage gegen die SG Wattenscheid.