RWE unterliegt Aachen

Essener scheitern an ihrer Chancenverwertung.

Mit 0:1 unterlagen die Rot-Weissen der Aachener Alemannia an der Hafenstraße. (Foto: Endberg)

Eine bittere Niederlage mussten die Rot-Weissen gegen Alemannia Aachen einstecken. Mit 0:1 ging die Partie an der Hafenstraße trotz zahlreicher guter Gelegenheiten verloren. "Wir haben offensiv keine gute erste Halbzeit gespielt, in der zweiten Halbzeit hatten wir dann genug Chancen, um hier ein Tor zu erzielen. Haben diese aber leider nicht genutzt", so Chef-Trainer Karsten Neitzel.

Das wohl namhafteste Duell der Regionalliga West stieg am heutigen Sonntag als Ende einer Englischen Woche in der Regionalliga West. Mit Alemannia Aachen und Rot-Weiss Essen trafen die beiden traditionsreichsten und zuschauerstärksten Vereine der Liga an der Hafenstraße zum Ende einer Englischen Woche aufeinander. Während die Gäste aus der Kaiserstadt mit der optimalen Ausbeute von sechs Punkten und entsprechendem Rückenwind nach Essen reisten, waren die Rot-Weissen mit einem Punkt weniger erfolgreich, wollten aber unbedingt mit den eigenen Fans im Rücken wieder in die Erfolgsspur zurückkehren.

Die Rot-Weissen starteten mit viel Elan in die Partie. Auch wenn der Abschluss von Daniel Heber am zweiten Pfosten nach zwei Minuten nicht wirklich gefährlich war, gab diese Aktion doch vor, in welche Richtung es gehen sollte. Und die Rot-Weissen waren in der Anfangsphase auch deutlich präsenter, als die Gäste. Allerdings scheiterte die RWE-Offensive nach frühen Ballgewinnen zu häufig an der eigenen Passgenauigkeit. Die Alemannia kam erst nach einer Viertelstunde besser auf, ohne jedoch zunächst wirklich Torgefahr auszustrahlen. Trotzdem war der Ball in der 21. Minute plötzlich im Tor. Boele tauchte nach Zuspiel von Pütz plötzlich frei vor Raeder auf und nutzte die erste Chance seiner Mannschaft zum 1:0.

Nach der Pause intensivierten die Rot-Weissen dann ihre Offensivbemühungen, sodass der Aachener Torhüter Jakusch immer mehr in den Mittelpunkt rückte. Unmittelbar nach Wiederanpfiff klärte der Alemannia Schlussmann einen Kopfball von Daniel Heber auf der Linie (46.) und parierte wenig später eine Direktabnahme von Enzo Wirtz (64.). Und war der Keeper mal nicht zur Stelle, trennten Abwehrbeine (60.) oder die Genauigkeit im Abschluss (61.) die Rot-Weissen vom längst verdienten Unentschieden. Da auch die Alemannia ihre Konterchancen nicht nutzen konnte, blieb es nach gespielten 90 Minuten bei einer 0:1-Heimniederlage für RWE.