RWE und Wegberg-Beeck teilen Punkte

Mit 1:1 endete die Partie im Beecker Waldstadion.

Rot-Weiss Essen und der FC Wegberg-Beeck trennen sich 1:1-Unentschieden. Benjamin Baier (26.) brachte RWE in Führung, bevor FCW-Spieler Küppers zum Ausgleich traf (72.). "Das war heute absolut keine gute Leistung von uns. Wir haben hier zu keiner Zeit ins Spiel gefunden", so Chef-Trainer Jan Siewert nach der Partie.

Mit Andreas Ivan und Richard Weber musste Siewert in Wegberg-Beeck auf gleich zwei Rot-Weisse verzichten. Für die beiden gesperrten Spieler rückten Joachim Osvold und Leon Binder in die Startaufstellung, in der zudem Kevin Grund Tolga Cokkosan ersetzte. 

Doch RWE fand zunächst überhaupt nicht ins Spiel. Auf holprigem Geläuf unterliefen den Rot-Weissen viele Abspielfehler im Spiel nach vorne und auch in den Zweikämpfen wirkten die Bergeborbecker weniger präsent, als noch wenige Tage zuvor im Spiel gegen die SG Wattenscheid. Erst nach 20 Minuten besserte sich das RWE-Spiel. Marcel Platzek (23.) näherte sich zunächst mit seinem Kopfball dem FCW-Gehäuse an, bevor Benjamin Baier den 648 Zuschauern wieder einmal eindrucksvoll seine Schusstechnik vorführte: Einen abgewehrten Freistoß hämmerte die rot-weisse Nummer 31 mit aller Gewalt aus 18 Metern durch Freund und Feind in die Maschen (26.). Die Führung verlieh den Rot-Weissen zunächst etwas mehr Sicherheit im eigenen Spiel, Chancen blieben jedoch selten. Näher am nächsten Treffer der Partie war da der Gastgeber, der Robin Heller kurz vor der Pause durch einen versprungenen Schuss aus der Distanz zu einem Hechtsprung zwang, durch den der rot-weisse Schlussmann die Pausenführung sicherte.

Zur Halbzeit kamen Vojno Jesic und Moritz Fritz für Joachim Osvold und Kasim Rabihic, doch auch in der Folge gelang den Rot-Weissen wenig. Der FC Wegberg-Beeck setzte dagegen immer wieder Nadelstiche und war damit in der 72. Minute schließlich erfolgreich. Eine Freistoßhereingabe fand im RWE-Sechzehner den Fuß von Küppers, der den Ball zum 1:1 einschoss. In der Schlussviertelstunde rannten die Bergeborbecker dann noch einmal an und kamen durch Platzek (79. und 83.) noch zu guten Gelegenheiten, am Ende reichte es aber nicht mehr für den Siegtreffer.