RWE steht im Halbfinale

Souveräner 3:0-Sieg in Nettetal führt Essen unter die letzten Vier.

Stark in der Torvorbereitung: Lukas Scepanik zeigte sich auch in Nettetal sehr spielfreudig. (Foto: Endberg)

Rot-Weiss Essen steht im Halbfinale des Reviersport Niederrheinpokals. Durch einen 3:0-Sieg beim Oberligisten SC Union Nettetal sicherten sich die Essener den Einzug in die nächste Runde. Timo Brauer (64.) und Marcel Platzek (86. und 90.) entschieden die Partie an der niederländischen Grenze. „Wir sind hier heute mit dem klaren Ziel hingefahren, weiterzukommen. Dementsprechend sind wir zufrieden. Das war heute alles in allem ein seriöser Auftritt von uns und ein verdienter Einzug in die nächste Runde“, so Chef-Trainer Karsten Neitzel.

Bei grauem Himmel und Nieselregen betraten die beiden Mannschaften den Kunstrasen der Christian-Rötzel-Kampfbahn in Nettetal. Auf dem ungewohnten Geläuf taten sich die Rot-Weissen in der ersten Halbzeit noch schwer, kamen aber trotzdem durch Marcel Platzek nach 12 Minuten zur ersten Gelegenheit. Doch auch die Gastgeber zeigten sich gefährlich und prüften nach wenig später erstmals Robin Heller, der jedoch stark parierte (15.).

Im zweiten Durchgang brauchten die Essener eine kurze Anlaufzeit, zeigten danach jedoch, welches Team das klassenhöhere ist. Neben der Ballkontrolle gelang es nun auch, zielstrebiger auf das Tor der Nettetaler zu spielen. Diese wussten sich nach einer Stunde gegen Lukas Scepanik im Strafraum nur noch mit einem Foulspiel zu helfen. Timo Brauer schnappte sich die Kugel und verwandelte den fälligen Strafstoß sicher (64.). In der Folge hielten die Rot-Weissen das Leder souverän in den eigenen Reihen und schmissen den Offensivmotor erst in der Schlussphase wieder an. Nach toller Kombination über Lukas Scepanik und Marcel Platzek machte dieser kurz vor dem Ende mit seinem 2:0 den Deckel drauf und erhöhte mit dem Schlusspfiff sogar noch auf 3:0.