RWE holt drei Punkte und fünf Tore auf

Essen - Lippstadt 5:0. Zweimal Kefkir, Engelmann, Pronichev und Kehl-Gomez treffen.

Starke linke Achse: Doppeltorschütze Oguzhan Kefkir und Dauerbrenner Kevin Grund. (Foto: Endberg)

Rot-Weiss Essen konnte gegen den SV Lippstadt drei Punkte und fünf Tore im Aufstiegsrennen gutmachen. Nach Toren von Oguzhan Kefkir (41., 58.), Simon Engelmann (54.), Maximilian Pronichev (78.) und Marco Kehl-Gomez (86.) gewann RWE souverän mit 5:0. Cheftrainer Christian Neidhart kommentierte entsprechend zufrieden: „Ich finde gut, wie wir Fußball spielen, wie wir die Tore kreieren. Wir haben wieder ein Heimspiel mit 5:0 hoch gewonnen. Das ist schon eine außergewöhnliche Bilanz mit 18 Liga-Heimspielen ohne Niederlage.“

Neidhart veränderte seine Startformation im Vergleich zum 4:1-Sieg gegen Homberg auf zwei Positionen. Amara Condé begann für Jan Neuwirt und Felix Herzenbruch für den verletzten Alexander Hahn.
Der Gast aus Lippstadt kam nicht als Kanonenfutter an die Hafenstraße. In der ersten Viertelstunde hatte der Hausher Probleme mit dem aggressiven SVL und kam kaum gefährlich vor das gegnerische Gehäuse. Die erste gute Möglichkeit hatten die Lippstädter: Zum Glück konnte sich Kevin Hoffmeier nicht zu einem konsequenten Abschluss durchringen (16.).
Nach 22 Zeigerumdrehungen die erste Essener Chance: Oguzhan Kefkir flankte nach feinem Doppelpass mit Kevin Grund auf Goalgetter Engelmann, der die Kugel wuchtig knapp am linken Pfosten vorbei köpfte.
Nach einem Foul an Engelmann parierte Christopher Balkenhoff einen schönen Freistoß von Kevin Grund (24.). Essen drückte weiter und hatte gefühlt 80 Prozent Ballbesitz. Vier Minuten vor dem Pausentee dann endlich der erlösende Führungstreffer. Amará Conde leitete die Offensivaktion ein, Engelmanns Versuch wurde noch geblockt, aber Kefkir knallt die Kugel humorlos von links in die Maschen – 1:0 für RWE!
Direkt in der nächsten Situation fast das 2:0 für die Roten durch den fleißigen Engelmann im Verbund mit einem Lippstädter, der irgendwie zur Ecke klären konnte.

Engelmann knackt persönlichen Buden-Rekord!

Der zweite Durchgang sollte für viel Freude auf Seiten der Hausherren sorgen. Nach einer Young-Chance (47.) erhöhte Engelmann nach einem Blackout von SVL-Keeper Christopher Balkenhoff, der in ein Luftloch über dem runden Leder trat (54.). Nicht, dass Simon Engelmann das nötig gehabt hätte: Seine persönliche Bilanz gegen Lippstadt: neun Spiele, 12 Tore! Außerdem bedeutete der Treffer eine weitere Bestmarke: Der rot-weisse Angriffschef konnte in seiern Karriere noch nie 27 Tore in einer Saison verbuchen.

Weiter geht die wilde Fahrt. Dennis Grote bediente Oguzhan Kefkir mit einem Traumball von halbrechts, der formstarke Flügelakteur nahm die Kugel direkt und erzielte nach einer knappen Stunde das 3:0 – und zwar mit dem schwächeren rechten Fuß. Jetzt rollte der rot-weisse Torexpress. Und auch die Einwechselungen beteiligten sich. Steven Lewerenz servierte für Maximilian Pronichev mit einer maßgenauen Flanke, sodass sich auch der Joker in die Torschützenliste eintragen konnte. 4:0 für Essen.
Noch war der Torhunger nicht gestillt, das war mit Blick auf die Tabelle auch gut so: Kapitän Marco Kehl-Gomez kam in der Box zum Abschluss und markierte den am Ende verdienten Schlussstand von 5:0 für RWE.

Neidhart fasste zusammen: „Wir zeigen, dass wir da sind, dass wir immer wollen und wir weiter Druck aufbauen." Eine weitere Gelegenheit dazu bietet sich am nächsten Samstag (14 Uhr) bei den Nachbarn aus Wuppertal.