Punkte bleiben an der Hafenstraße

RWE gewinnt souverän mit 2:0 gegen den SC Verl.

Durch Tore von Kasim Rabihic und Vojno Jesic schlugen die Rot-Weissen den SC Verl mit 2:0. (Foto: Endberg)

Einen gelungenen Fußballabend erlebten die 6.700 Zuschauer an der Hafenstraße. Mit 2:0 schlugen die Rot-Weissen den Gast aus Verl und sicherten sich nach dem Auswärtssieg bei Rot Weiss Ahlen die nächsten drei Punkte. Treffer von Kasim Rabihic (69.) und Vojno Jesic (87.) sorgten für einen perfekten rot-weissen Wochenendbeginn. "Wir haben in der ersten Halbzeit gut verteidigt und wenig zugelassen. In der zweiten sind wir dann auch in der Offensive noch druckvoller geworden und haben dann auch verdient gewonnen", erklärte Chef-Trainer Sven Demandt nach dem Schlusspfiff.

Ein vorläufig letztes Mal musste Demandt auf die gesperrten Jan-Steffen Meier und Benjamin Baier verzichten, konnte dafür jedoch ein neues Gesicht erstmals in den Pflichtspielkader berufen. Kamil Bednarski sollte zwar gegen den SC Verl nicht zum Einsatz kommen, nahm aber immerhin auf der rot-weissen Bank platz und schnupperte am Pflichtspieldebüt für seinen RWE. 

Die elf Rot-Weissen auf dem Rasen entsprachen sowohl in Formation als auch im Personal der Startaufstellung der vergangenen Woche. An die Leistung in Ahlen konnte RWE in den ersten Minuten jedoch zunächst nicht anknüpfen. Zu viele Abspielfehler und überhastete Ballverluste kennzeichneten das Spiel der Bergeborbecker, die gegen zweikampfstarke Verler so ihre Probleme hatten. Allerdings befreite sich die Mannschaft von Sven Demandt mit fortschreitender Spielzeit mehr und mehr von der anfänglichen Unsicherheit und hatte die Partie nach einer Viertelstunde vollständig unter Kontrolle. Allerdings hätte man zu diesem Zeitpunkt bereits in Führung liegen können, hätte der SCV-Schlussmann Brüseke nicht einen Sahnetag erwischt. Dennis Malura hielt den Kopf nach elf Minuten in eine Flanke von Kasim Rabihic, doch der angesprochene Brüseke wischte den Ball mit einem Reflex ins Toraus (11.). Die Spielkontrolle konnte RWE nur selten in Torgefahr Torgefahr ummünzen. Als dann auch noch Frank Löning mit einer Sprunggelenksverletzung vom Platz musste, mussten sich die Mannen von der Hafenstraße erst einige Minuten sortieren, bevor man in Person von Richard Weber kurz vor dem Halbzeitpfiff noch einmal gefährlich wurde. Der Kopfball des Innenverteidigers verfehlte das Tor jedoch knapp (45.).

Mit deutlich mehr Angriffslust kamen die Rot-Weissen nach dem Seitenwechsel zurück auf den grünen Rasen. Zwar war es der Gast aus Verl, der nach 49 Minuten durch einen Lattentreffer von Großeschallau zur bis dato gefährlichsten Aktion kam (49.), doch spätestens nach einer gespielten Stunde war die SCV-Abwehr um Torwart Brüseke im Dauereinsatz. Zunächst konnte Mikic eine scharfe Hereingabe von Dennis Malura zur Ecke klären (60.), ehe erneut Malura zum Abschluss kam und Brüseke aus etwa zehn Metern prüfte, dieser den Versuch des rot-weissen Rechtsverteidigers jedoch zu entschärfen wusste (62.). Spätestens nach der Kopfballchance von Philipp Zeiger war eine rot-weisse Führung überfällig (66.).

Den mittlerweile hochverdienten Treffer besorgte wenige Minuten später dann Kasim Rabihic. Einen Freistoß von der linken Ecke des Strafraums drosch die rot-weisse Nummer 5 mit vollem Risiko durch Freund und Feind hindurch in die Maschen (69.). Die Krönung einer starken Leistung des Mittelfeldmotors. "Kasim hat heute klasse gespielt, insofern war es schon verdient, dass er das Tor gemacht hat", wusste auch Sven Demandt.

Aus einem sicheren Abwehrverbund heraus verlegten sich die Rot-Weissen fortan auf Konter - und nutzten die nun gebotenen Räume. Wenige Minuten vor Schluss machte Vojno Jesic dann alles klar. Jesic setzte sich nach einem solchen clever ausgespielten Konter gegen zwei Gegenspieler durch und vollendete zum verdienten 2:0-Endstand.