„Nicht sauber genug verteidigt“

Die Stimmen zur 0:2 Niederlage gegen den VfB Homberg

Die Stimmen nach der 2:0 Niederlage gegen den VfB Homberg. (Foto:Endberg)

Christian Titz:

Wir haben heute gesehen wie man Spiele gewinnen kann, wenn man dementsprechend verteidigt. Wenn du gegen eine Mannschaft spielst, die hauptsächlich über Konter kommt, musst du die hohen Bälle sauber verteidigen. Wir haben das in den ersten 20 Minuten nicht unterbunden bekommen. Heute sind wir selber schuld, dass wir das Spiel verlieren. Wenn wir konsequent verteidigt hätten, wäre es ein Spiel auf Zeit geworden. So lagen wir 2:0 hinten und der Gegner hat noch mehr Oberwasser bekommen. Wir hatten dann auch ein paar Möglichkeiten, haben aber verpasst, das Tor zu machen und dann wirst du nervöser und verkrampfst. Dass das so gekommen ist, können wir nur uns selbst zuschreiben.

Amara Condé:

Wir hatten das gesamte Spiel an die 70-80 % Ballbesitz, haben aber nicht so viel daraus machen können. Wir hatten einige Chancen, aber es wollte kein Ball durchrutschen und Homberg hat auch gut verteidigt. Wir kassieren dann durch einen Sonntagsschuss und ein Missverständnis zwischen Torwart und Abwehr das 1:0 und 2:0.

Stefan Janßen:

Für mich und meine Jungs ist es ein außergewöhnliches Erlebnis hier spielen zu dürfen. Wenn alles normal gelaufen wäre, hätten wir hier wahrscheinlich auch keine Chance gehabt. Wir haben mit dem ersten Torschuss das 1:0 erzielt und waren dadurch wir beflügelt. Ich wünsche euch, dass ihr mit dem Publikum im Rücken, mit dem Trainer und mit dem tollen Team eine optimale Rückrunde spielt und endlich aus dieser Liga raus kommt.