Nächster Gegner: Mammutaufgabe für Trainer-Rückkehrer André Pawlak

Kölner U 21 hat neun Punkte Rückstand auf den sicheren Nichtabstiegsplatz.

Andre Pawlak soll die Kölner auch in dieser Saison wieder zum Klassenerhalt führen. (Foto: Tillmann)

Die zweite Mannschaft des 1. FC Köln steht 15 Spieltage vor dem Saisonende vor einer äußerst anspruchsvollen Herausforderung. Die kleinen „Geißböcke“ haben vor dem Jahresabschluss am Samstag, 15. Dezember, ab 14.00 Uhr, gegen Rot-Weiss Essen bereits neun Punkte Rückstand auf einen sicheren Nichtabstiegsplatz. Die „Mission Klassenverbleib“ soll ein alter Bekannter möglichst noch zum Erfolg führen: André Pawlak.

Der 47-Jährige steht bereits zum zweiten Mal bei der Kölner U21 an der Seitenlinie. Schon von Oktober 2017 bis zum vergangenen Sommer hatte der ehemalige Wattenscheider Pawlak die Regionalliga-Mannschaft des „Effzeh“ betreut. In dieser Saison sollte er sich eigentlich vollständig auf seine Ausbildung zum Fußball-Lehrer in Hennef konzentrieren.

Die Hinrunde der Kölner mit zehn Punkten aus 17 Begegnungen machten diesem Vorhaben aber schnell einen Strich durch die Rechnung. Trainer und Ex-Profi Markus Daun, der auf 88 Bundesliga-Einsätze für Bayer 04 Leverkusen, Werder Bremen, den 1. FC Nürnberg und den MSV Duisburg zurückblicken kann, musste gehen. Zuvor hatte der 38-Jährige seit 2013 mehrere Nachwuchsmannschaften der Kölner als Trainer durchlaufen und in der vergangenen Saison Stephan Ruthenbeck bei den Profis als Co-Trainer unterstützt.

„Wir hatten leider das Gefühl verloren, dass die U21 mit Markus Daun auf der Trainerbank sportlich die Wende schafft“, so Matthias Heidrich, Kölns Sportlicher Leiter des Nachwuchsleistungszentrums. „Wir hätten es uns gewünscht, mussten allerdings handeln.“

Die Verantwortlichen der Kölner setzen darauf, dass Pawlak die Mannschaft wie schon in der Saison 2017/2018 zum Klassenverbleib führt. Damals hatte er die Mannschaft auf der letzten Position und mit sieben Punkten Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz von Ex-Nationalspieler Patrick Helmes übernommen. Allerdings standen zu diesem Zeitpunkt auch erst elf Spieltage zu Buche.

Die Rückkehr zur zweiten Mannschaft des 1. FC Köln bedeutet für André Pawlak eine Doppelbelastung. Der 47-Jährige absolviert nun parallel seine Ausbildung zum Fußball-Lehrer. „Es wird eine intensive und anspruchsvolle Zeit. Aber ich freue mich, wieder eine Mannschaft übernommen zu haben“, so Pawlak. „Ich mag den Geruch des Rasens und brenne darauf, mit diesen Jungs zu arbeiten. Es wird eine schwere Aufgabe, aber das war in der vergangenen Saison ähnlich. Ich bin überzeugt, dass die Jungs das Potenzial besitzen, den Klassenerhalt zu schaffen. Unsere Basisinhalte werden Disziplin, Respekt, Freude und Ehrlichkeit sein.“ Unterstützt wird Pawlak weiterhin von Co-Trainer und Ex-Profi Kevin McKenna, der in sieben Jahren in 153 Pflichtspielen für die erste Mannschaft der „Geißböcke“ auf dem Feld stand.

Die ersten beiden Spiele unter der Regie von Pawlak und McKenna waren allerdings noch nicht von Erfolg gekrönt. Gegen die direkten Konkurrenten 1. FC Kaan-Marienborn (1:3) und Bonner SC (2:3) gingen die Kölner jeweils leer aus. „Den Jungs konnte man in der bisherigen Saison den Willen nie absprechen“, erklärt Pawlak. „Leider haben bislang die Ergebnisse nicht gestimmt. Ich möchte helfen, den Jungs die Lockerheit und Freude am Fußball zurückzugeben. Das funktioniert über erfolgreiche Ergebnisse. Wir haben aber auch ein paar Stellschrauben, an denen wir drehen können.“ Das hat zumindest beim 2:1-Sieg gegen den TV Herkenrath am vergangenen Wochenende wieder besser funktioniert.