„Müssen nun nach vorne schauen!“

Die Stimmen nach der 1:4-Niederlage gegen den SC Verl.

Bittere Pleite gegen den SC Verl. (Foto: Endberg)

Christian Titz (Chef-Coach Rot-Weiss Essen):
Heute war es ein gebrauchter Tag. In der ersten Halbzeit war es ein Spiel auf Augenhöhe, das 1:2 vor der Pause hat uns allerdings richtig wehgetan. In der zweiten Halbzeit haben wir dann mehr Druck aufgebaut, aber aufgrund individueller Fehler klar verloren.

Guerino Capretti (Chef-Coach SC Verl):
Wir wussten, dass es ein mega schweres Spiel werden wird. Um in Essen zu bestehen, braucht man Match-Glück und das ging heute klar auf unsere Seite. Wir hatten trotz der Kulisse und der Stärke des Gegners keine Angst und haben aggressiv gespielt und konnten daher einen Sieg einfahren.

Dennis Grote:
Wir haben vor den Gegentoren einfach zu viele individuelle Fehler gemacht. Wenn man vier Gegentore kassiert, kann man nur schwer ein Spiel gewinnen. Wir müssen nun nach vorne schauen und uns auf die nächste Aufgabe konzentrieren.