„Müssen effektiver werden“

Sven Demandt vor dem Auswärtsspiel bei Borussia Mönchengladbach II.

Sven Demandt vor der Rückkehr an alte Wirkungsstätte im Interview.

Am Freitag der laufenden Woche trifft Rot-Weiss Essen auf Tabellenführer Borussia Mönchengladbach II. Für Chef-Trainer Sven Demandt ist es die Rückkehr an alte Wirkungsstätte. Der rot-weisse Übungsleiter über die anstehende Partie seiner Jungs gegen die Jungfohlen.

Hallo Sven! Am Freitag geht es gegen die U23 der Borussia aus Mönchengladbach. Wie sieht die Personalsituation vor dem Spiel beim Tabellenführer aus?

Sven Demandt: Wir haben am Dienstag mit 15 Feldspielern trainiert. Timo Brauer war wegen Problemen an der Achillessehne nicht dabei. Auch Frank Löning musste mit Fersenproblemen aussetzen. Aber ich habe die Hoffnung, dass das bis Freitag funktioniert, zumindest bei Timo. Bei Frank könnte es eng werden. Sonst fällt Jan-Steffen Meier noch aus. Ich denke, dass er nächste Woche ins individuelle Training einsteigt und der Plan ist, dass er vielleicht Ende nächster Woche wieder mit der Mannschaft trainieren kann. Aber sonst sind - Stand jetzt - alle fit.

 

Am Freitag geht es mit Rot-Weiss zurück an deine alte Wirkungsstätte. Gibt es noch Verbindungen nach Mönchengladbach?

SD: Da sind jetzt sowohl drum herum, als auch in der Mannschaft selbst viele Spieler die ich trainiert habe und das teilweise nicht nur ein Jahr, sondern länger. Auch sind viele Spieler dabei, vor allem die älteren, die ich sogar geholt habe. Ich bin gut in Gladbach klargekommen, von daher gibt es eigentlich keinen Grund, den Jungs im Aufstiegsrennen nicht auch die Daumen zu drücken – Freitag natürlich ausgenommen. Unabhängig davon hat sich jetzt Giuseppe Pisano schwer verletzt und ich glaube schon, dass es nicht so leicht wird, das aufzufangen. Das ist schon bitter für die Jungs aber wie gesagt, am Freitag wollen wir das Spiel unbedingt gewinnen.

 

Was muss die Mannschaft in diesem Spiel vielleicht besser machen, um wieder ein Erfolgserlebnis einzufahren?

SD: Ich glaube, dass uns dieses Erfolgserlebnis einfach fehlt und dafür muss man hart arbeiten. Ich sage, das haben wir am Samstag gegen Düsseldorf in der zweiten Halbzeit gemacht, aber in der ersten nicht unbedingt und das müssen wir eben jetzt über 90 Minuten hinkriegen. Dann wird man irgendwann den Lohn dafür kriegen. Ich glaube, dass wir in der zweiten Halbzeit genug Möglichkeiten hatten. Jetzt müssen wir genau da weiter machen. Gegen Gladbach werden wir wahrscheinlich nicht so viele Möglichkeiten bekommen, da müssen wir schon effektiver werden. Wir haben ja auch schon in anderen Spielen kein Tor gemacht, was allerding nicht an den Möglichkeiten lag, sondern daran, den letzten Ball klar raus zu spielen und letztlich auch einen guten Abschluss zu  haben.

 

Wie hältst du in so einer Situation die Motivation hoch?

SD: Ich erwarte, dass wenn ich auf den Platz gehe, auch Spiele gewinnen will – unabhängig von der Situation. Wenn ich den Eindruck hätte, dass es bei irgendwem nicht so wäre, dann würde er nicht spielen. Von daher stellt sich mir die Frage nicht und wir haben auch nicht den Eindruck, dass das bei irgendeinem in der Mannschaft der Fall ist.