„Hart erkämpfter Sieg“

Die Stimmen nach dem 3:1-Heimsieg gegen den SV Lippstadt.

RWE hat sein Heimspiel gegen den SV Lippstadt mit 3:1 gewonnen. (Foto:Endberg)

Christian Titz:
„Wir hatten in der ersten Halbzeit schon drei gute Einschussmöglichkeiten und sind dann leider in Rückstand geraten. Es war bemerkenswert, mit welcher Moral die Mannschaft aus der Kabine gekommen ist und wie die Fans das Team angefeuert haben. Wir sind dann verdient mit 2:1 in Führung gegangen und haben danach aufgehört, das Spiel klar weiter zu spielen. Nach der Verletzung von Sauerland mussten wir dann auch noch in Unterzahl spielen und Jakob hat eine super Parade gezeigt. Das war ein hart erkämpfter Sieg gegen einen guten Gegner.“

Felix Bechtold (Chef-Trainer SV Lippstadt):

„Wir haben heute den Mythos Hafenstraße miterlebt. Es war ein gutes Spiel von meiner Mannschaft. Wir wussten wie dominant RWE ist und das wir sehr gut verteidigen müssen. Meine Mannschaft hat gezeigt, dass sie bereit ist, den Abstiegskampf anzunehmen. RWE wünsche ich alles Gute und auch wenn ich mich jedes Jahr freue hier zu sein, ist es an der Zeit, dass ihr aus der Liga raus kommt.“

Jakob Golz:
„Der Gegner stand tief und wir hatten viel Ballbesitz. Wir sind in der zweiten Halbzeit gut rausgekommen und hatten auch in der ersten Halbzeit schon einige gute Chancen. Wir sind dann dran geblieben und haben uns am Ende belohnt. Es war ein außergewöhnliches Gefühl nach dem Spiel von den Fans gefeiert zu werden. Das hat mich sehr gefreut.“

Maxim Pronichev:
„Es war sehr wichtig, das Spiel zu gewinnen. Nach der Pause haben wir den Rückstand gedreht und Moral gezeigt. Jeder war für den Mitspieler da und wir haben als Mannschaft agiert. Die drei Punkte sind sehr wichtig, weil wir noch einen langen Weg vor uns haben.“