Grundschulcup: RWE feiert Burgaltendorf!

Cedric Harenbrock und Oguzhan Kefkir gratulieren.

Besuch aus Bergeborbeck: Cedric Harenbrock von Rot-Weiss Essen schrieb fleißig Autogramme und nahm sich Zeit für die vielen Fragen der Kids. (Foto: EC)

Acht Mannschaften von der Ruhrhalbinsel spielten am Donnerstag in der Sporthalle Klapperstraße die elfte Auflage des Grundschulcups der Jugendhilfe Essen (JHE) aus. Den Titel holte sich Burgaltendorf I nach einem knappen 1:0-Finalsieg gegen Titelverteidiger Josefschule. Zur Siegerehrung gab‘s ein echtes Highlight, denn die Essener Chancen hatten Cedric Harenbrock und Oguzhan Kefkir von Rot-Weiss Essen eingeladen.

„Wir haben schnelle, faire Spiele und starke Mannschaften gesehen“, ist Udo Oxenknecht, Turnierorganistor von der Jugendhilfe Essen, mit dem Grundschul-Cup 2020 zufrieden, „es waren auch wieder einige Mädchen dabei, die mit den Jungs gut mithalten konnten.“ In der Gruppenphase waren die Ergebnisse so knapp, dass die Teilnehmer der K.o.-Runde im Siebenmeterschießen ermittelt werden mussten. Die Partien wurden erneut vom ehrenamtlichen Schiedsrichtergespann Manfred Grabowski und Wolfgang Schlüter souverän geleitet.
Im Finale traf dann Titelverteidiger Josefschule auf die Mannschaft Burgaltendorf I. Trotz guter Chancen auf beiden Seiten brachte nur das Team von der Alten Hauptstraße die Kugel in die Maschen und sicherte sich mit dem knappen 1:0-Sieg den höchsten Treppchenplatz. Bronze holte sich die Hinsbeckschule nach einer ebenfalls engen Begegnung gegen Burgaltendorf II.

Autogrammstunde mit RWE-Spielern
Zur großen Siegerehrung gab‘s Pokale, Urkunden sowie den lauten Beifall aller Teams – und eine schöne Überraschung! Oberhausen-Matchwinner Oguzhan Kefkir und Cedric Harenbrock von Rot-Weiss Essen hatten sich direkt nach dem Training auf den Weg zur Ruhrhalbinsel gemacht, um den Kindern zu gratulieren. Im Gepäck hatten sie nicht nur jede Menge Autogrammkarten, sondern auch 100 Tickets für das Heimspiel gegen die Gelsenkirchener Reserve am 14. März. Die Kids umlagerten ihre Idole, holten sich Unterschriften auf allem, was nicht niet- und nagelfest war. Harenbrock und Kefkir kamen jedem Wunsch nach, beantworteten geduldig alle Fragen der Schüler.
„Es ist schön, dass die Spieler sich die Zeit nehmen“, freut sich Turnierorganisator Oxenknecht über den Bergeborbecker Besuch, „wenn die Kinder das Emblem von Rot-Weiss Essen auf der Trainingsjacke sehen, ist es etwas besonderes für sie.“