Essener Chancen: Landessportbund fördert drei Projekte

Die Projekte „Rot-Weisser Ganztag“, „Rot-Weiss Essen United“ sowie „Rot-Weiss Essen Team III“ erhalten Zuwendungen.

Förderung des Inklusionsgedankens: Im Projekt Rot-Weiss Essen Team III kicken Freizeitfußballer an der Seite von Spielern mit individuellen Schwierigkeiten. (Foto: Müller/EC)

Im Rahmen des Förderprogramms „1000x1000 – Anerkennung für den Sportverein“ hat der Landessportbund NRW drei Projekte der Essener Chancen unterstützt. Die Zuwendung von je 1.000 Euro erhielt die rot-weisse Sozialinitiative für die Aktionen „Rot-Weisser Ganztag“, „Rot-Weiss Essen United“ sowie „Rot-Weiss Essen Team III“.

Gefördert werden Maßnahmen in Bereichen, die aktuelle sportpolitische Aspekte aufgreifen und gesellschaftlich relevant sind. Sieben verschiedene Kategorien hat der Landessportbund im vergangenen Jahr ausgeschrieben, unter anderem „Kooperation Sportverein mit Schulen“, „Integration“ und „Inklusion“.

Förderung in drei Kategorien
In der Kategorie Kooperation mit Schulen wird das Projekt „Rot-Weisser Ganztag“ unterstützt. Gemeinsam mit der Jugendhilfe Essen laden die Essener Chancen mehrmals im Jahr eine Delegation von Rot-Weiss Essen in eine Ganztagsschule im Stadtgebiet ein.
Die Aktion „Rot-Weiss Essen United“ fördert der Landessportbund in der Kategorie Integration. In der Spielzeit 2017/2018 haben die Essener Chancen mit der Evangelischen Jugend- und Familienhilfe eine Mannschaft unbegleiteter, zum Teil minderjähriger Flüchtlinge in der Freizeitliga an den Start gebracht.
In der Kategorie Inklusion wurde Rot-Weiss Essen Team III gefördert: Seit der Saison 2013/2014 kicken Spieler aus dem Umfeld sozialer Träger gemeinsam mit Freizeitfußballern in der mehrfach ausgezeichneten Mannschaft von Essener Chancen und Prof. Dr. Eggers-Stiftung.