"Es war ein hart erkämpfter Sieg"

Die Stimmen zum Spiel gegen den TV Herkenrath. 

Die Entscheidung: Enzo Wirtz macht mit seinem Treffer den Auswärtsdreier klar. (Foto: Rotzoll)

Lukas Raeder: Ich glaube, wir hätten schon in der ersten Halbzeit die Chancen gehabt, das Spiel hier zu entscheiden. Die Herkenrather haben auch eine sehr gute Offensive und wir haben das dann einfach sehr vernünftig gemacht. Ich als Torwart kann auf dem Platz nicht rennen und kämpfen wie die anderen, bei mir ist es wichtig, dass ich auch in hektischen Phasen die Ruhe bewahre und auch Ruhe ausstrahle. In jedem Spiel gibt es drei Punkte und wenn wir denken, dass es nächste Woche einfach wird, weil wir heute gewonnen haben, dann sind wir falsch beraten. Wir müssen immer dran bleiben und alles geben. 

Timo Brauer: Wir hätten das schon früher klar machen können. Aber wir hatten in der zweiten Halbzeit auch ein bisschen Glück, aber ich glaube, wir haben uns das Glück über die Wochen jetzt auch ein bisschen erarbeitet. Wir hätten frühzeitig zweimal durch Benni das Spiel entscheiden können, dafür macht er die Dinger dann nächstes Mal. Es war ein hart erkämpfter Sieg in der zweiten Halbzeit. Da muss man dem Gegner auch Respekt zollen. Aber es ging hier heute um drei Punkte und die kommen mit nach Essen, da sind wir alle glücklich. 

Karsten Neitzel (Chef-Trainer Rot-Weiss Essen): Es ist nicht selbstverständlich, dass ein Aufsteiger so offensiv spielt und bei gegnerischen Eckbällen drei Spieler vorne lässt. Das finde ich überragend. Wir haben insgesamt ein gutes Spiel gesehen. Unsere Jungs haben in der ersten Halbzeit einen guten Job gemacht. Wir haben das Spiel kontrolliert, haben mit Benni die große Chance zum 2:0 liegen lassen und dann ist das nunmal so, dass wir auf einen Gegner getroffen sind, der auch bei einem Rückstand nie aus dem Spiel aussteigen. Da bleibt es eng. In der zweiten Halbzeit waren wir über weite Strecken nicht ganz so souverän, aber hatten dennoch unsere Chancen. Die Jungs haben sich reingehauen, sind angelaufen und haben alles in die Waagschale geworfen. Wir sind hier heute sehr zufrieden, dass wir mit diesem Ergebnis nach Hause fahren. 

Chris Burhenne (Chef-Trainer TV Herkenrath): Gestern habe ich die Ergebnisse der anderen Mannschaften gesehen, da waren viele 0:0-Ergebnisse dabei. Da habe ich gedacht, morgen gehen wir uns den dritten Platz holen. Das war unser Ziel heute. Dann kommen wir nach fünf Minuten durch einen dummen Fehler in Rückstand. Das ist dann auch die Erfahrung, die Essen hat, da dann zuzuschlagen. Dann kommen wir immer besser ins Spiel, setzen gut nach und spielen nach vorne. Wir haben in der Halbzeit gesagt, es steht nur 1:0 und dann noch mal das Tempo angezogen. Ich denke, dass die Zuschauer ein schönes Spiel gesehen haben, ein offenes Spiel. Aber wir machen so weiter und holen unsere Punkte.