Drei Tore für drei Punkte

RWE feiert einen 3:0-Auswärtssieg bei RW Ahlen

Marcel Platzek avancierte mit seinen Toren zum Spieler des Spiels. (Foto: Rotzoll)

Mit einem 3:0-Sieg im Wersestadion sind die Rot-Weissen nach drei Niederlagen in Folge wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Die Tore von Tolga Cokkosan (41.) und Marcel Platzek (45. und 90.) bescherten RWE den zweiten Auswärtssieg der Saison. "In der ersten Halbzeit hatten wir das Spiel zwar unter Kontrolle, sind aber nicht wirklich ins letzte Drittel gekommen und haben uns entsprechend wenige Torchancen erspielt. Nach dem 1:0 hat man dann aber gemerkt, dass vieles leichter wurde", befand Chef-Trainer Sven Demandt nach der Partie.

Nach gleich zwei Platzverweisen im Spiel gegen den SV Rödinghausen musste Demandt in Ahlen mit Jan-Steffen Meier und Benjamin Baier auf zwei Stammkräfte verzichten. Entsprechend verändert kam die rot-weisse Startelf daher: In einem 4-4-2 rückte Richard Weber für Meier in die Innenverteidigung, vor der das Gespann Timo Brauer und Kasim Rabihic die Fäden zog. Auf der rechten Offensivseite kam Roussel Ngankam zu seinem Startelfdebüt beim Traditionsverein von der Hafenstraße.

Für Gefahr vor dem Ahlener Tor sorgte zunächst aber der Gegner selbst. Noch keine Minute war gespielt, als Torwart Mellwig ein Rückpass über den Schlappen rutschte. Bevor der Ball jedoch die Torlinie überquerte, konnte der Ahlener Schlussmann das Leder noch von der Kreide kratzen und verhinderte so die frühe Gästeführung.

Danach wurde es etwas ruhiger vor dem Ahlener Kasten. Zwar kontrollierte RWE ganz klar die Partie und schnürte den Gastgeber in der eigenen Hälfte ein, in die gefährlichen Räume vor dem Tor kamen die Bergeborbecker allerdings nur selten. Richtig brenzlig wurde es erst wieder in der 36. Minute, als Philipp Zeiger nach einer Ecke am höchsten stieg, Torwart Mellwig den Kopfball aber über das Tor lenken konnte.

Doch jetzt hatten die Rot-Weissen Blut geleckt: Eine hohe Flanke vom emsigen Marcel Platzek drosch Tolga Cokkosan volley in den Knick und entschädigte mit diesem Kracher für die bisherigen 40 chancenarmen Spielminuten (41.). RWE blieb jetzt dran und legte mit dem Pausenpfiff nach: Tolga Cokkosan fasste sich aus der zweiten Reihe ein Herz und prüfte Torwart Mellwig. Dieser konnte den Ball zwar abwehren, fand damit jedoch genau den Fuß von Platzek, der zum 2:0-Halbzeitstand abstaubte (45.).

Im zweiten Durchgang nahmen die Rot-Weissen dann etwas Tempo aus dem eigenen Spiel, was der Gastgeber ausnutzte und nun etwas aktiver wurde. Allerdings dauerte es bis zur 90. Minute, ehe die Wersestädter in Person von Yilmaz nach einem Konter über die linke Seite in gute Position kamen. Sein Versuch mündete jedoch nicht im Anschlusstreffer, sondern verfehlte das Tor knapp. Besser machte es auf der Gegenseite Platzek, der einen schönen Konter über Brauer und Becker zum 3:0 einschob (90.) und damit letzte Zweifel an einem rot-weissen Auswärtssieg endgültig beseitigte.