Drei Stunden Fußball pur

Am morgigen Samstag steigt das Vorbereitungshighlight an der Hafenstraße.

Benni Baier und Eric Durm standen sich bereits vor der vergangenen Saison gegenüber. (Foto: Endberg)

Die rot-weisse Generalprobe vor dem Saisonstart ist in diesem Jahr eine ganz besondere. An der Hafenstraße empfangen die Rot-Weissen am Samstag Vertreter der drei stärksten Ligen Europas. Neben Werder Bremen aus der Bundesliga reisen auch Real Betis Sevilla aus der Primera Division sowie Huddersfield United in den Essener Norden.

Für Chef-Trainer Karsten Neitzel bietet sich beim Interwetten Cup die letzte Gelegenheit, die beste Elf für den Pflichtspielauftakt in der Folgewoche gegen den SV Rödinghausen zu finden. Diese steht noch nicht, schließlich haben die Neuzugänge den Konkurrenzkampf in der Mannschaft deutlich gesteigert. „Natürlich weiß ich heute noch nicht, wer zum Ligastart in Rödinghausen aufläuft, aber eine ungefähre Vorstellung habe ich schon“, so Neitzel.

Zur Generalprobe kommt dabei nicht nur ein, sondern gleich drei dicke Brocken an die Hafenstraße. Mit Real Betis Balompie aus Sevilla kommt ein Teilnehmer der Europa League in den Essener Norden. Überraschend belegten die Andalusier in der zurückliegenden Saison den sechsten Platz in der Primera Division und qualifizierten sich damit für den europäischen Wettbewerb. Mit Marc Bartra gehört sogar ein Spieler zur Elf von Trainer Quique Setien, der bereits an der Hafenstraße aufgelaufen ist. In der Vorbereitung auf die vergangene Spielzeit trug Bartra zunächst noch das Trikot von Borussia Dortmund und unterlag in diesem der RWE-Elf mit 2:3. Einem seiner Teamkollegen von damals begegnet Bartra morgen wieder im Stadion Essen. Eric Durm gehörte ebenfalls zu dem BVB-Team, das die Rot-Weissen sensationell besiegen konnten. Heute läuft Weltmeister Durm für Huddersfield Town in der Premier League auf.

Sensationell hielt die Mannschaft von Trainer David Wagner in der vergangenen Spielzeit die Klasse und krönte damit den ebenso sensationellen Aufstieg der vorangegangenen Saison. Neben dem Trainer kennen RWE-Fans noch weitere Gesichter der Engländer aus früheren Regionalliga West-Tagen. Elias Kachunga (Borussia Mönchengladbach II) und Goran Stankovic (Borussia Dortmund U23) liefen einst in Meisterschaftsspielen gegen die Essener auf.
Komplettiert wird das Feld von einem weiteren guten Bekannten: Werder Bremen, seit Jahrzehnten in Fankreisen mit RWE freundschaftlich verbunden, vertritt am Samstag die Bundesliga im Stadion Essen. So dürfen sich die RWE-Fans auf Leistungsträger wie Max Kruse oder Martin Harnik freuen und bereits im ersten Spiel um 16.00 Uhr begutachten, wie sich die Rot-Weissen gegen die Konkurrenz aus der Bundesliga anstellen. „Klar, es sind drei Ligen Unterschied, aber wir werden nicht das Kaninchen vor der Schlange sein", gibt Chef-Trainier Karsten Neitzel die Marschroute für seine Elf vor.