Die Stimmen zum Spiel

Frank Löning absolvierte seine erste Partie im RWE-Dress. (Foto: Endberg)

Frank Löning absolvierte seine erste Partie im RWE-Dress. (Foto: Endberg)

Die Stimmen zum 0:0-Unentschieden zwischen RWE und der Kölner Reserve:

Jan Siewert: „Kampfgeist und Mentalität haben die Fans vor dem Spiel von uns gefordert. Und sich mit neun Feldspielern so reinzuknallen, das war schon echt klasse von den Jungs. Aber wir müssen uns für den Aufwand ganz einfach belohnen. Ein Teilziel der Vorbereitung war es, die Null zu halten. Das haben wir geschafft. Am zweiten Baustein, dem Tore schießen, müssen wir anscheinend noch länger arbeiten.“

Martin Heck (Trainer 1. FC Köln U21): „Das 0:0 ist absolut glücklich für uns. Anders kann man das nicht sagen. Es gibt wenig Positives, außer dass wir dieses 0:0 irgendwie gerettet haben. Das war ein Spiel, was du nach der roten Karte gewinnen kannst, aber eigentlich verlieren musst. Am Ende machen wir drei Kreuze, dass wir hier einen Punkt mitnehmen können. Die Atmosphäre im Stadion war toll, das war auf jeden Fall ein Erlebnis für meine Jungs.“

Benjamin Baier: „Das Spiel war eine brutal intensive Laufeinheit für uns, aber jeder von uns hat alles reingeschmissen. Mit ein bisschen Glück, vielleicht mit etwas längeren Stollen, wäre das Ding in einigen Situationen auch mal drin gewesen. Aber das war auf jeden Fall eine Leistung, auf der wir aufbauen können. Wenn wir mit diesem Einsatz und dieser Einstellung in die nächsten Spiele gehen, dann werden wir dafür auch belohnt.“

Frank Löning: „Wir hatten vier, fünf richtig gute Möglichkeiten, die man eigentlich auch machen muss. So etwas hätte  einem dann natürlich auch Sicherheit gegeben. Ich allein hatte schon drei. Trotzdem sehe ich das Spiel positiv, weil wir bis an unsere Grenzen gegangen sind, um das Spiel noch zu gewinnen. Was wir heute gezeigt haben, stimmt auf jeden Fall positiv für die Aufgaben in den nächsten Wochen.