"Die Mannschaft hat sich das Ergebnis erkämpft"

Die Stimmen zum Spiel gegen Rödinghausen.

Rot-Weiss Essen schlägt Rödinghausen 2:0. (Foto: Endberg)

Enzo Wirtz: Ich habe endlich mal seit langem wieder von Beginn an gespielt und wir haben die drei Punkte heute hier behalten, ein besseres Gefühl gibt es nicht. Ich fand, wir haben wenig zugelassen, haben gekämpft und waren aggressiv in den Zweikämpfen und standen sicher und haben uns in der zweiten Halbzeit den Sieg erkämpft. Das war mein erstes Tor hier an der Hafenstraße und das ist natürlich ein unfassbares Gefühl. Ich finde gar keine Worte dafür. Grade beim zweiten Tor, mega geil. Das kann man gar nicht in Worte fassen.

Enrico Maaßen:
Es war ein ausgeglichenes Spiel und dann kriegen wir zwei Tore, die wir so seit längerer Zeit nicht mehr bekommen haben. Mit dem zweiten Ball, den wir nicht richtig klären konnten. Dann haben wir in der ersten Halbzeit die größte Chance, die wir aber nicht machen. Am Ende haben wir keine Tore gemacht und so können wir hier nicht gewinnen.

Karsten Neitzel: Das Ergebnis hat sich die Mannschaft heute erarbeitet und erkämpft. Wir hatten grade in der ersten Halbzeit die Situation, das Lunga alleine vor das Tor läuft. Da hatten wir das Glück. In der zweiten Halbzeit haben wir uns dann in das Spiel gefightet. Grade aus der Kontersituation auch den Ball vernünftig laufen lassen. Alles in allem ein Sieg. Für den wir uns nicht entschuldigen brauchen.