Deutscher Meister ist nur der RWE

Die Replik der Meisterschale von 54/55 ist zurück an der Hafenstraße.

Die Replik der Meisterschale ist zurück an der Hafenstraße.

Am heutigen Donnerstag ist die rot-weisse Meisterschale aus der Saison 1954/1955 an die Hafenstraße zurückgekehrt. Ein Jahr lang konnte der größte Erfolg der Vereinsgeschichte von Rot-Weiss Essen in Ausstellungen des Ruhr Museums bewundert werden.

1954/1955 konnte sich Rot-Weiss Essen vor über 80.000 Zuschauern im Niedersachsenstadion zum Meister krönen. Gottschalk, Islacker, Rahn und Co. sind noch heute besungene Helden an der Hafenstraße. Mit 4:3 setzte sich RWE im Endspiel gegen den 1.FC Kaiserslautern durch. Der verletzte „Penny“ Islacker erzielte in der 85. Minute das Siegtor, an das noch heute eine Replik seines Knies im Stadion Essen erinnert.

Die Deutsche Meisterschaft war nicht nur für Rot-Weiss Essen ein großer Erfolg. Auch in der Stadt kannte die Begeisterung keine Grenzen und die Lokalzeitungen waren voll mit Überschriften wie: „Eine ganze Stadt ist stolz“. Die ganze Stadt war rot-weiss geworden und fast alle Häuser waren geschmückt in den Farben des Traditionsvereins. Nach der Feier in Hannover reiste die Mannschaft nach Essen zurück, wo ihnen von über 100.000 Menschen ein triumphaler Empfang bereitet wurde. Schon in Dortmund und Bochum wurde die Mannschaft von Vertretern des BVB und des VfL geehrt. Mit dem RWE-Lied: „Aber eins, aber eins, das bleibt besteh’n, der Rot-Weiss Essen wir nie untergeh’n“, wurden die Essener am Bahnhof in Essen begrüßt.

Nicht ganz so viele, aber trotzdem eine beachtlich Anzahl an Personen haben die Meisterschale im vergangen Jahr bei Ausstellungen des Ruhr Museums bewundert. Fast 50.000 Menschen nahmen die Gelegenheit wahr, dort einen Blick auf die wohl begehrteste „Salatschüssel“ Deutschlands zu werfen. Seit dem heutigen Donnerstag ist die Meisterschale zurück an Ort und Stelle: Im Foyer des Stadion Essen.