"Der Gegner wird alles reinwerfen"

Chef-Trainer Christian Titz vor dem Auswärtsspiel beim SV Bergisch Gladbach.

Chef-Trainer Christian Titz reist morgen mit seiner Mannschaft nach Bergisch Gladbach. (Foto: Endberg)

Hallo Christian! Am Samstag geht’s für unsere Jungs gegen den SV Bergisch Gladbach. Wer steht denn morgen nicht zur Verfügung?

CT: Cedric Harenbrock konnte diese Woche nicht mittrainieren, da er sich bei einem Zusammenprall eine leichte Stauchung zugezogen hat. Bei Philip Zeiger wird das noch ein längerer Prozess, bis er wieder topfit ist. Erolind Krasniqi ist gestern im Training umgeknickt. Da müssen wir heute im Training schauen, wie belastbar er ist. Ansonsten sind zum aktuellen Zeitpunkt alle Spieler an Board.

Anfang der Woche stand eine Boxeinheit auf dem Programm. Was versprecht ihr euch von solchen Einheiten?

CT: Wir machen immer mal wieder Einheiten, die nicht auf dem Fußballplatz stattfinden, weil wir den Fokus der Spieler verändern wollen und auch mal eine andere Betätigung mit einem anderen Spaßfaktor mit reinnehmen wollen. Wir haben in dem Fall das Krafttraining ersetzt. Dabei merken Spieler dann häufig, wozu sie im Willensbereich fähig ist.

Blicken wir auf den kommenden Gegner: Wie schätzt du den kommenden Gegner ein?


CT: Ich schätze es wie alle Partien ein: Es ist für uns das Wichtigste, in alle Partien mit Respekt zu gehen und zu wissen, dass wir unser Leistungsoptimum abrufen müssen, um das Spiel für uns zu entscheiden. Für Bergisch Gladbach ist es ein Spiel, in dem sie nichts zu verlieren haben. Wir werden auf einen hochmotivierten Gegner treffen, der über die komplette Spieldauer alles reinwerfen wird.

Was sind denn die Stärken von Bergisch Gladbach?

CT: Bergisch Gladbach ist eine Mannschaft, die sich in den letzten Spielen viele Torchancen erarbeitet hat und probiert das Spiel aufzubauen. Besonders im letzten Drittel kombinieren sie gut.

Hat das Testspiel gegen Baumberg am Samstag Aufschlüsse gegeben und hat sich jemand empfohlen?

CT: Das Spiel hat selbstverständlich Aufschlüsse gegeben. Es hat uns gezeigt, in was für einem Leistungszustand die Spieler, die momentan ein Stück hinten dran sind, in einer Spielform sind. Wir haben uns die einzelnen Positionen angesehen und auch die Eindrücke unter der Woche mit einfließen lassen. Jetzt treffen wir die Entscheidung, wie wir sie immer treffen: Wir bewerten die Leistung im Training und im Spiel und werden daraus die für uns besten 18 Spieler für das nächste Spiel herausfiltern.