Dennis Grote wird Essener

Rot-Weiss verpflichtet Kapitän des Chemnitzer FC.

Dennis Grote trägt in der nächsten Saison das RWE-Trikot. (Foto: Chemnitzer FC)

Rot-Weiss Essen hat den ersten Neuzugang für die neue Saison verpflichtet. Dennis Grote wechselt vom Chemnitzer FC an die Essener Hafenstraße. Der Mittelfeldspieler läuft bis 2021 für RWE auf.
 
„Von seiner Erfahrung in verschiedenen Mannschaften, Ligen und Situationen kann eine Mannschaft ebenso profitieren, wie von seiner fußballerischen Qualität. Daher freuen wir uns sehr, dass Dennis diese Erfahrung und Qualität zukünftig für Rot-Weiss Essen einbringt“, so RWE-Chef-Trainer Karsten Neitzel.
 
„Es war mein Wunsch, wieder bei der Familie zu sein, ohne dafür meine Leidenschaft und meinen Ehrgeiz auf dem Fußballplatz opfern zu müssen. Durch den Wechsel zu Rot-Weiss Essen ist genau das gelungen. Hier gilt mein Dank ausdrücklich den Verantwortlichen des Chemnitzer FC, die mir den Wechsel ermöglicht haben. In den Gesprächen haben mich Karsten Neitzel, Jürgen Lucas und Marcus Uhlig mit der Aufbruchsstimmung rund um die Hafenstraße angesteckt und ich möchte dazu beitragen, hier etwas entstehen zu lassen“, so der 32-Jährige.
 
Beim VfL Bochum schnupperte Dennis Grote bereits als U19-Spieler erstmals Bundesligaluft und zählte im darauffolgenden Jahr fest zum Zweitligakader. In seiner ersten offiziellen Seniorensaison gelang dem gebürtigen Kaiserslauterner mit dem VfL der direkte Wiederaufstieg in die 1. Bundesliga und anschließend drei Jahre lang der Klassenerhalt in Deutschlands höchster Spielklasse. Nach dem Abstieg der Bochumer in der Saison 2009/2010 und einem weiteren Jahr in der 2. Bundesliga schloss sich Grote über die Station Rot-Weiß Oberhausen dem Drittligisten Preußen Münster an. Drei Spielzeiten verbrachte er bei den Preußen, bevor er ligaintern zum MSV Duisburg wechselte. Dort feierte er mit den Zebras in der Saison 2014/2015 als unumstrittener Stammspieler den Zweitligaaufstieg und schloss sich nach einer weiteren Spielzeit in Duisburg dem Chemnitzer FC an. Trotz des insolvenzbedingten Abstiegs des Traditionsvereins aus der 3. Liga blieb er seinem Verein treu und führte ihn in der laufenden Saison als Kapitän auf das Feld. Mit sechs Toren und zehn Vorlagen zählt der U21-Europameister von 2009 aktuell zu den Topscorern und hat maßgeblichen Anteil an der Tabellenführung seiner Mannschaft. Insgesamt bringt es der rot-weisse Neuzugang auf 69 Spiele in der 1. Bundesliga, 50 in der 2. Bundesliga, 184 in der 3. Liga sowie 24 in der Regionalliga.