Breilmanns Wiese: „Waren in Überzahl wohl zu euphorisch“

RWE U19 muss gegen Deutschen Meister Borussia Dortmund bittere Pille schlucken

Gegen den BVB waren die Rot-Weissen dicht dran am Punktgewinn. (Foto: Rotzoll)

Die U19 von Rot-Weiss Essen musste in der West-Staffel der A-Junioren Bundesliga einen Rückschlag im Kampf gegen den Abstieg hinnehmen. Am 22. Spieltag verlor die Mannschaft von RWE-Trainer Carsten Wolters gegen den aktuellen Deutschen Meister Borussia Dortmund unglücklich 1:2 (0:1). Dominik Wanner (8.) brachte den Favoriten früh in Führung. Mittelfeldspieler Jason Ceka (83.) erzielte für Rot-Weiss den Ausgleichstreffer, bevor Orel Mangala (90.) für die Dortmunder in der Schlussminute einen Foulelfmeter verwandelte.
 
In der Tabelle belegen die Rot-Weissen vier Spieltage vor dem Saisonende nach wie vor den rettenden elften Platz. Punktgleich dahinter folgt aber schon der Nachbar Rot-Weiß Oberhausen, der mit einem 1:0-Sieg gegen Fortuna Düsseldorf den direkten Anschluss hergestellt hat. Auch der Tabellenvorletzte Wuppertaler SV ist bei zwei Punkten Rückstand auf RWE und RWO noch längst nicht abgeschlagen.
 
Besonders bitter: Gegen den BVB konnte der RWE-Nachwuchs seine Überzahl im Spiel elf gegen neun nicht entscheidend nutzen. Schiedsrichter Marco Scharf (Cuxhaven) hatte Dortmunds Kapitän Amos Pieper (37.) und auch Jan-Niklas Beste (72.) mit Roten Karten vom Platz gestellt. In beiden Fällen konnten die Dortmunder RWE-Angreifer Dasilva Matondo nur mit einer Notbremse stoppen.
 
„Die Enttäuschung ist riesengroß“, war auch RWE-Trainer Carsten Wolters ob des unglücklichen Spielausgangs gegen seinen früheren Verein ein wenig sprachlos. „Der erste Gegentreffer resultierte aus einer missglückten Flanke. Bis dahin haben wir im 4-4-2 kompakt gestanden und nichts zugelassen. Das wir nun mit leeren Händen dastehen, ist mehr als unverdient.“
 
Im zweiten Durchgang nutzte RWE nach dem ersten Platzverweis für den BVB die Räume und drängte auf den Ausgleich. Die Rot-Weissen erspielten sich Torchancen im Minutentakt. Erst kurz vor Spielschluss erzielte Jason Ceka mit einem platzierten Schuss in die kurze Ecke den verdienten Ausgleich. Danach wollten die Essener noch mehr, drängten auf den Siegtreffer - und wurden von neun Dortmundern mit dem entscheidenden Gegentor bestraft.
 
„Vielleicht waren wir, nachdem Dortmund mit zwei Mann weniger auf dem Platz war, in den letzten Minuten zu euphorisch, hätten uns lieber mit einem Zähler begnügen sollen“, sagt Wolters. „Aber wir wollten unbedingt einen Big Point landen.“
 
Bereits am kommenden Sonntag steht für die U19 von Rot-Weiss Essen das nächste Punktspiel auf dem Programm. Ab 13 Uhr muss die Mannschaft von Carsten Wolters bei Arminia Bielefeld antreten. „Jetzt haben wir nur noch Endspiele. Gewinnen wir die Partie, dann steckt auch Bielefeld wieder mittendrin im Abstiegskampf.“