Breilmanns Wiese: „Uns erwartet eine Herkulesaufgabe“

U17 will im Derby gegen den ungeliebten Nachbarn zurück in die Erfolgsspur.

Am morgigen Sonntag geht es für die rot-weisse U17 gegen Gelsenkirchen.

Derby-Zeit am Sachsenring: Nach drei Spielen ohne Sieg will die U17 von Rot-Weiss Essen in der West-Staffel der B-Junioren Bundesliga zurück in die Erfolgsspur. Am Sonntag (ab 11 Uhr) steht für die Mannschaft von Trainer Antonios „Toni“ Kotziampassis das Derby gegen den ungeliebten Nachbarn FC Schalke 04 auf dem Programm. Im Hinspiel hatten die Rot-Weissen durch den 2:0-Erfolg auf Schalke bereits für eine große Überraschung gesorgt.
 
Durch die jüngste 1:2-Niederlage beim abstiegsbedrohten Aufsteiger FC Hennef 05 rutschte der RWE-Nachwuchs auf den achten Tabellenplatz ab und verpasste es, die Weichen endgültig auf Klassenverbleib zu stellen. „In Hennef kam mit dem Platzverweis für Robin Köhler, zahlreichen vergebenen Torchancen und einem nicht gegebenen Elfmeter so ziemlich alles zusammen, um nicht als Sieger den Platz verlassen zu können“, sagt Kotziampassis in der Rückschau. Er weiß: Zunächst muss RWE den Blick in der Tabelle wieder nach unten richten. Sieben Punkte beträgt der Vorsprung auf die Abstiegsränge.
 
„Uns erwartet mit Schalke eine Herkulesaufgabe“, sagt „Toni“ Kotziampassis. „Die Jungs kennen sich von der Schule, wollen sich untereinander beweisen und sind heiß auf das Spiel. Außerdem haben wir durch das Hennef-Spiel noch etwas gutzumachen“, blickt der RWE-Trainer nach vorne.
 
Sorgen bereitet Kotziampassis die bärenstarke Offensive der Gelsenkirchener. Schalkes Junioren-Nationalstürmer Florian Krüger (19 Treffer) sowie Dustin Willms (neun) und Nassim Boujellab (acht) haben genauso viele Tore erzielt wie alle Essener zusammen. „Diese Jungs müssen wir in den Griff bekommen“, lautet der Matchplan.
 
Verzichten muss Kotziampassis auf Torhüter Stefan Jaschin (Zyste entfernt) und Angreifer Robin Köhler. Der Mittelstürmer wurde nach seiner Roten Karte in Hennef vom DFB-Sportgericht für zwei Spiele gesperrt. Dafür kehren die zuletzt gesperrten Innenverteidiger Felix Rudolf (Gelb-Rote Karte) und Mittelfeldspieler Baris Ekincier (fünfte Gelbe Karte) sowie Rechtsverteidiger Gianluca Grahl (Schule) in den Essener Kader zurück.

Text: MSPW