Breilmanns Wiese: „Toni“ Kotziampassis gibt U19-Debüt im Derby

Titelaspirant FC Schalke 04 gastiert am Samstag ab 11.00 Uhr „Am Hallo“.

Die rot-weisse U19 hat am Wochenende Schalke 04 zu Gast.

Vor rund einer Woche hat Rot-Weiss Essens U17-Trainer Antonios „Toni“ Kotziampassis auch die Trainingsleitung bei der U19 übernommen. Am Samstag ab 11.00 Uhr (Rasenplatz „Am Hallo“) gibt er am 24. Spieltag in der West-Staffel der A-Junioren Bundesliga ausgerechnet mit dem Derby gegen den Tabellenzweiten und Titelaspiranten FC Schalke 04 sein Debüt als Trainer der ältesten RWE-Nachwuchsmannschaft. Der 43-jährige Grieche hatte das Amt von Vorgänger Carsten Wolters übernommen, der dem Verein jedoch als Co-Trainer von Sven Demandt beim Regionalliga-Kader erhalten bleibt. In der Tabelle ist die Situation bei noch drei ausstehenden Partien angespannt. Als Zwölfter mit 19 Punkten fehlt RWE ein Zähler auf den ersten Nichtabstiegsplatz.

„Schalke ist in diesem Derby der Favorit“, weiß Kotziampassis. Der Rivale aus Gelsenkirchen hat in der Vorwoche nach einem 2:3 gegen den 1. FC Köln zwar die Tabellenführung verloren, aber mit 53 Punkten nach wie vor gute Chancen auf die Teilnahme an der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft. Der Vorsprung auf den drittplatzierten Verfolger Bayer 04 Leverkusen beträgt drei Punkte.
 
„Die zurückliegenden Trainingstage machen mir Mut. Wir wollen dem Gegner Paroli bieten und es dem Gegner so schwer wie möglich machen“, gibt ich Kotziampassis dennoch optimistisch und kämpferisch. „Jeder erwartet einen Schalker Sieg, im Rennen um die Meisterschaft können sie sich keinen Punktverlust mehr erlauben. Für uns kann dagegen schon ein Zähler gegen S04 Gold wert sein“, so der RWE-Trainer.
 
Kotziampassis kennt viele seiner neuen U 19-Schützlinge bereits aus der U 17 und wertet dies als Vorteil. „Ich habe beim Training mal genau durchgezählt: Nur drei von 20 Spielern kannte ich persönlich noch nicht. Ich weiß also, wie die Jungs ticken und wie ich sie anpacken muss, um ihre Leistungen zu verbessern“, meint er. Dies sei auch ein zentraler Punkt gewesen, um das Amt zusätzlich zur Tätigkeit bei den B-Junioren zu übernehmen.
 
Der rot-weisse Nachwuchs spielte in der A-Junioren-Bundesliga bislang eine unbefriedigende Rückserie - von der 2:0-Sensation gegen den VfL Bochum einmal abgesehen. Nur sechs Punkte holte RWE aus zehn Partien, geriet dadurch erst in die Bredouille. „Ich erwarte von meinen Spielern Mut, Leidenschaft und vor allem eine andere Körpersprache“, gibt Kotziampassis vor dem Derby die Marschroute vor. Bis zum Saisonende warten danach noch Duelle mit dem direkten Konkurrenten FC Viktoria Köln (30. April) sowie mit dem 1. FC Köln (6. Mai).