Breilmanns Wiese: Nach Remis in Bielefeld weiter über dem Strich

U17 kann Klassenverbleib in der Bundesliga nach wie vor aus eigener Kraft schaffen

Die rot-weisse U17 kam beim Auswärtsspiel gegen Arminia Bielefeld auf ein 1:1. (Foto: Endberg)

Die U17 von Rot-Weiss Essen hat den Klassenverbleib in der West-Staffel der B-Junioren-Bundesliga weiter in der eigenen Hand. Beim direkten Konkurrenten Arminia Bielefeld kam das Team von Trainer Antonios „Toni“ Kotziampassis, der seit einigen Tagen gleichzeitig auch die Essener U19 trainiert und mit dem 2:0-Derbysieg gegen den Titelaspiranten FC Schalke 04 einen Einstand nach Maß gefeiert hatte, am 24. Spieltag zu einem 1:1 (0:1). Zum fünften Mal in Serie blieb die U17 ungeschlagen, holte elf von möglichen 15 Punkten.
 
Mit jetzt 28 Zählern rangieren die Rot-Weissen dank der besseren Tordifferenz gegenüber den punktgleichen Verfolgern Fortuna Düsseldorf und FC Viktoria Köln auf dem zehnten Tabellenplatz. Mit der Viktoria, die den ersten Abstiegsrang belegt, kommt es am 26. und letzten Spieltag (Sonntag, 28. Mai) noch zum direkten Duell.
 
Mert Yagci (22.) hatte die Gäste aus dem Ruhrgebiet in Bielefeld während der ersten Halbzeit in Führung gebracht. Der eingewechselte Emro Curic (69.) bewahrte die Arminia vor einer drohenden Heimniederlage und sorgte dafür, dass seine Mannschaft mit einem Zwei-Punkte-Polster auf die Gefahrenzone in die beiden verbleibenden Partien geht.
 
„Bis zum Bielefelder Ausgleichstreffer haben wir sehr gut gespielt, hatten die Partie im Griff“, befand Kotziampassis: „Leider hat uns der letzte Punch und auch das nötige Quäntchen Glück gefehlt, um das mögliche 2:0 nachzulegen. Dann wären wir sicher als Gewinner vom Platz gegangen.“ So aber musste der RWE-Trainer kurz vor dem Abpfiff sogar noch einmal tief durchatmen, als die Arminia sogar noch das glückliche Siegtor auf dem Fuß hatte. Negativ machte sich in der zweiten Halbzeit unter anderem bemerkbar, dass Yannick Debrah wegen einer Schulterverletzung zur Pause in der Kabine bleiben musste.
 
„In Bielefeld ist es immer schwierig, etwas Zählbares mitzunehmen. Für mich persönlich war es sogar der erste Punkt überhaupt bei der Arminia“, zeigte sich „Toni“ Kotziampassis unter dem Strich mit dem Remis nicht unzufrieden. Schließlich bleibt RWE dadurch vor der vierwöchigen Punkspielpause über dem Strich.
 
Erst Ende Mai geht es für die Essener U17 mit den beiden letzten Saisonspielen gegen Spitzenreiter FC Schalke 04 (21. Mai) und eben bei Viktoria Köln (28. Mai) weiter. Das nächste Pflichtspiel steht allerdings schon am nächsten Sonntag, 30. April, (ab 11 Uhr) auf dem Programm. Dann geht es im Viertelfinale des Niederrheinpokals zum Ligakonkurrenten MSV Duisburg. Erst vor wenigen Wochen (26. März) hatte RWE in der Meisterschaft durch einen 2:1-Auswärtssieg bei den „Zebras“ drei wichtige Punkte eingefahren.
 
Beim erneuten Aufeinandertreffen müssen die Rot-Weissen allerdings auf Trainer Kotziampassis verzichten, weil die U19 fast gleichzeitig beim Schlusslicht FC Viktoria Köln um den Verbleib in der A-Junioren-Bundesliga kämpft. Deshalb werden RWE-Idol Dirk „Putsche“ Helmig und Co-Trainer Simon Hohenberg die U17 beim Pokalspiel in Duisburg betreuen.