Breilmanns Wiese: Mit Derbysieg zum Klassenerhalt

U19 fehlt vor Heimspiel gegen Wuppertaler SV nur noch ein Punkt zum Klassenerhalt.

Mit einem Sieg gegen den Wuppertaler SV kann die U19 frühzeitig den Klassenerhalt perfekt machen. (Foto: Endberg)

Ein Sieg gegen den Wuppertaler SV reicht den Rot-Weissen zum frühzeitigen Klassenerhalt. (Foto: Endberg)

Der 23. Spieltag in der West-Staffel der A-Junioren-Bundesliga kann für die U19 von Rot-Weiss Essen ein Feiertag werden. Holen die Nachwuchstalente von der Hafenstraße am Samstag (ab 11 Uhr, Am Hallo) im Derby gegen den Wuppertaler SV einen Punkt, ist der Klassenerhalt perfekt. „Trotz dieser Ausgangslage werden wir nichts an unserer Spielweise verändern. Wir haben die Qualität, um dieses Spiel zu gewinnen. Also ist auch ein Dreier unser Ziel“, so die Vorgabe von Rot-Weiss-Trainer Robin Krüger, der sich auf keine Rechenspiele einlässt.
 
Die Gäste aus Wuppertal, die seit wenigen Monaten vom früheren RWE-Profi Dennis Brinkmann trainiert werden, steckte nach einer Positivserie zu Beginn des neuen Jahres zuletzt wieder in einem Leistungstief und verlor die vergangenen drei Partien in Folge. Das letzte Spiel gegen den Tabellenführer Borussia Dortmund endete 0:2. Damit ist die Mannschaft aus dem Bergischen Land nur noch einen Punkt von der Abstiegszone entfernt.
 
RWE-Trainer Krüger warnt dennoch vor dem WSV: „Die Wuppertaler zeigen in der Rückrunde ein anderes Gesicht als noch in der Hinserie.“ Ganz wichtig ist für Krüger die richtige Einstellung seiner Mannschaft: „Allein mit spielerischen Mitteln holen wir nichts. An erster Stelle muss die Leidenschaft stehen, dann können wir den Erfolg mit unserer individuellen Klasse erspielen.“
 
Die Stärken der Bergischen, die das Hinspiel gegen RWE auf eigenem Platz 2:3 verloren hatten, sieht Krüger vor allem im Pressing. „Sie laufen die Gegner früh an, das müssen wir geschickt verteidigen“. Darin biete sich aber auch eine Chance: „Es werden sich Räume ergeben, das ist ganz klar. Wenn wir diese mit unserer starken Offensive clever nutzen, haben wir gute Möglichkeiten, das Spiel für uns zu entscheiden“, so der 26-Jährige.
 
Angreifer Waldemar Kempes Tekiela steht nach überstandenen muskulären Problemen im Oberschenkel wieder zur Verfügung. Dagegen müssen Abwehrspieler Timo Becker und der langzeitverletzte Stürmer Emre Demircan mit Adduktoren-Problemen das Spiel von der Tribüne verfolgen.
 
Falls es mit dem Klassenverbleib klappen sollte, sind - zumindest offiziell - keine Feierlichkeiten geplant. Allzu ausufernd würde eine Nichtabstiegs-Party aber ohnehin nicht werden, denn nur wenige Tage später steht ein echter Saison-Höhepunkt für die U19 auf dem Programm. Am Mittwoch (20. April) tritt der RWE-Nachwuchs im Niederrheinpokal-Halbfinale ab 19 Uhr gegen den Ligakonkurrenten Borussia Mönchengladbach an. Möglichst schon als feststehender A-Junioren-Bundesligist für die nächste Saison.

Text. MSPW