Breilmanns Wiese: Kotziampassis erwartet „Duell auf Augenhöhe“

U17 will sich gegen Wuppertaler SV für 0:1-Hinspielniederlage revanchieren

Die rot-weisse U17 trifft am Sonntag im Spitzenspiel auf den Wuppertaler SV.

Die U17 von Rot-Weiss Essen will am Sonntag (ab 11.00 Uhr) auf der Bezirkssportanlage am Sachsenring im Topspiel der B-Junioren-Niederrheinliga gegen den Wuppertaler SV den ersten Meisterschaftssieg im Fußballjahr 2018 einfahren. Mit 28 Punkten aus 13 Partien führt RWE die Tabelle vor der U16 von Borussia Mönchengladbach (27 Zähler/ein Spiel weniger) und Rot-Weiß Oberhausen (26) an, will ihre Position verteidigen und damit gleichzeitig den „Erzrivalen“ WSV (21 Punkte) noch weiter distanzieren.

Außerdem geht es für die Mannschaft von RWE-Trainer Antonios „Toni“ Kotziampassis auch darum, sich für die 0:1-Niederlage aus dem Hinspiel in Wuppertal zu revanchieren.

„Ich erwarte ein Duell auf Augenhöhe. Der WSV, der mit einem 5:0-Sieg gegen SC Kapellen-Erft ins neue Jahr gestartet ist, spielt sehr robust und wird uns alles abverlangen. Für die Wuppertaler, die sieben Punkte hinter uns liegen, ist es vielleicht schon die letzte Chance, um noch einmal in das Aufstiegsrennen einzugreifen“, warnt Kotziampassis seine Mannschaft. „Wir wollen unsere Spitzenposition verteidigen, müssen dafür unser Passspiel verbessern und vor allem effektiver beim Torabschluss sein“, so der 44-jährige Grieche.

Gelegenheit, unter Wettkampfbedingungen am Zusammenspiel zu arbeiten, hatte RWE im Verbandspokalspiel beim unterklassigen TuS Wickrath (5:1) und am letzten Wochenende im Testspiel beim Bundesliga-Spitzenreiter Borussia Dortmund (1:4).

„Toni“ Kotziampassis: „Es war für uns ein guter Härtetest, die Niederlage ist vielleicht um ein Tor zu hoch ausgefallen. Die Jungs haben aber gesehen, was sie bei einem möglichen Aufstieg in die Bundesliga erwartet.“

Mit einem Sieg gegen den WSV will RWE die Grundlage für eine erfolgreiche Rückrunde schaffen, an deren Ende nach Möglichkeit die direkte Rückkehr in die B-Junioren-Bundesliga West stehen soll. „Es wird bis zum Ende eng bleiben. Wir haben aber alles in der eigenen Hand“, sagt Kotziampassis.

Der größte Aufstiegskonkurrent Rot-Weiß Oberhausen spielt am Sonntag zeitgleich gegen die U16 des MSV Duisburg, die ebenfalls in der Spitzengruppe mitmischt. „Wenn wir unsere Hausaufgaben gegen den WSV erledigen, dann können wir einen ganz großen Schritt nach vorne machen“, weiß Kotziampassis, der personell aus dem Vollen schöpfen kann. „Ich habe die Qual der Wahl“, freut sich der RWE-Trainer.