Breilmanns Wiese: Klassenerhalt geschafft!

U19 richtet Fokus nach Klassenerhalt auf den Pokalwettbewerb

Durch das 2:2 gegen den WSV sicherten sich die Rot-Weissen den Verbleib in der Junioren Bundesliga. (Foto: Endberg)

Es ist geschafft! Die U 19 von Rot-Weiss Essen hat den Klassenverbleib in der Staffel West der A-Junioren-Bundesliga endgültig unter Dach und Fach gebracht. Durch ein 2:2 (1:0) im Derby gegen den Wuppertaler SV gelang das am 23. Spieltag aus eigener Kraft. Die Freude bei der Mannschaft um Trainer Robin Krüger fiel jedoch etwas gedämpft aus. „Wir wollten das Duell unbedingt für uns entscheiden“, so Krüger. „Durch einen Gegentreffer kurz vor Schluss haben wir das verpasst. Ich denke, dass die Freude über den Ligaverbleib erst in den kommenden Tagen so richtig durchbricht.“
 
Krüger hofft, dass sich diese Freude auf das wichtige Niederrheinpokal-Halbfinale am Mittwoch (ab 19 Uhr, Seumannstraße) gegen den Ligakonkurrenten Borussia Mönchengladbach überträgt. Im Halbfinale des Verbandspokals geht es um den Einzug in das Endspiel. „Das ist noch einmal ein Höhepunkt für uns alle. Obwohl wir den letzten Vergleich 2:1 für uns entscheiden konnten, ist die Borussia der große Favorit. Für uns geht es darum, alles herauszuhauen, um eine Überraschung zu schaffen. Wir würden uns freuen, wenn uns dabei möglichst viele RWE-Fans unterstützen.“
 
Mit dem Auftritt gegen Wuppertal war Krüger trotz des feststehenden Klassenerhalt nicht rundum zufrieden. „Das Remis war ein gerechtes Ergebnis“, gab der Essener Trainer zu Protokoll. „Wir haben es verpasst, unsere Konter bei eigener Führung vernünftig zu Ende zu bringen. Hochkarätige Chancen konnten wir uns dabei jedenfalls kaum herausspielen.“
 
Said Harouz (26.) und Arman Corovic (67.) hatten die Gastgeber zweimal in Führung gebracht, Dominik Heinen (65.) und Tarik Dogan (86.) glichen aus. Der WSV, der zuvor dreimal verloren hatte, liegt nur knapp vor der Abstiegszone.
 
„Es war so eine Partie, die es im Fußball häufig gibt“, meint Krüger. „Wir sind mit einem knappen Vorsprung in die Schlussviertelstunde gegangen, der Gegner hat gedrückt. Dann kann immer etwas passieren. Wir haben unter dem Strich zu viele Flanken zugelassen - eine fand ihr Ziel. Das war ärgerlich.“
 
Gefeiert wurde der Klassenverbleib im Essener Lager noch nicht. „Unsere volle Konzentration liegt jetzt auf dem Gladbach-Spiel. Wir werden sicher die Zeit finden, eine richtig gute Saison ordentlich zu würdigen. Damit, dass wir als Aufsteiger so früh und souverän den Klassenerhalt schaffen, hatten schließlich nur wenige gerechnet.“

Text: MSPW