Breilmanns Wiese: „Gute Leistungen bestätigen“

U19 am Sonntag zum Rückrundenstart beim Tabellenfünften Ratingen 04/19 gefordert

Die U19 von RWE bestreitet am Sonntag das erste Pflichtspiel des Jahres gegen Ratingen 04/19. (Foto: Skuppin)

Seit dem 2. Januar bereitet sich die U19 von Rot-Weiss Essen akribisch auf die Rückrunde in der A-Junioren-Niederrheinliga vor, absolvierte dafür sogar ein Kurztrainingslager in der Sportschule Duisburg-Wedau. Im ersten Punktspiel des neuen Jahres wollen die Rot-Weissen, die mit drei Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Wuppertaler SV und einem Nachholspiel in der Hinterhand auf dem zweiten Tabellenplatz rangieren, nun die Früchte der harten Arbeit einfahren. Am Sonntag (ab 11.00 Uhr) soll zum Rückrundenstart beim Tabellenfünften Ratingen 04/19 möglichst der 4:1-Hinspielerfolg wiederholt werden.

Die Vorbereitung gestaltete sich für die Mannschaft von RWE-Trainer Damian Apfeld nicht ganz unproblematisch. Das zunächst für den 14. Januar angesetzte Nachholspiel beim Lokalrivalen Essener SG 99/06 wurde verlegt, soll nun erst am 15. Februar über die Bühne gehen. Auch die für diese Woche geplante Partie im Verbandspokal beim SSV Bergisch Born sowie das Testspiel bei der SpVg Schonnebeck (wegen Sturmtief „Friederike“) konnten nicht wie geplant stattfinden.

Die Form für eine erfolgreiche Rückserie, die zum Ende der Saison möglichst im direkten Wiederaufstieg in die A-Junioren-Bundesliga West münden soll, wurde zuvor in vier Testspielen überprüft. Nach der Niederlage bei der U19 von Twente Enschede (0:3) standen für unsere U19 gleich drei Partien gegen Seniorenmannschaften auf dem Programm, um sich für die schweren Aufgaben zu wappnen. Dem 6:1-Erfolg beim Bezirksligisten DJK Blau-Weiß Mintard folgte ein 5:3-Sieg beim Vogelheimer SV. Auch die „Generalprobe“ glückte: Im Duell mit dem Landesligisten und Stadtnachbarn FC Kray (1:0) erzielte RWE-Angreifer Mervan Aydin den entscheidenden Treffer. „Wir haben gut gearbeitet und nichts zugelassen. Nun gilt es, die guten Leistungen zu bestätigen“, fordert Apfeld.

Der 31-Jährige sieht seine Mannschaft für die Partie in Ratingen gut gerüstet. „Wir haben allerdings beim 4:1 im Hinspiel eine Stunde lang in Überzahl gespielt“, warnt Apfeld seine Mannschaft. „Ratingen hat gute Einzelspieler. Aber wenn wir defensiv weiter so gut arbeiten, ist mir nicht bange.“ Klar ist: Mit einem Dreier könnten die Essener einen wichtigen Schritt machen, denn mit dem Tabellendritten 1. FC Mönchengladbach und Spitzenreiter WSV stehen sich gleichzeitig die beiden wohl stärksten Konkurrenten im direkten Duell gegenüber.

Für die Mission „Wiederaufstieg“ hat RWE während der Winterpause vier Neuzugänge verpflichtet. Innenverteidiger Torge Witteborg (zuletzt Borussia Dortmund) soll die Defensive stabilisieren. Für das zentrale Mittelfeld wurde Nicolas Hirschberger (VfL Bochum) geholt. Der 18-Jährige deutete bereits bei seinem Kurzeinsatz für die erste Mannschaft gegen den Zweitligisten Arminia Bielefeld (2:0) seine Fähigkeiten an, wird aber zunächst in der U19 eingesetzt. Hazar Türkü (DJK Arminia Klosterhardt) und Mervan Aydin (Borussia Mönchengladbach) sollen das Angriffsspiel beleben.

Positiv: Trainer Apfeld kann bis auf den zuletzt angeschlagenen Caspar Biebersdorf auf seinen kompletten Kader zurückgreifen. Aber auch der Innenverteidiger befindet sich nach seiner Leisten-OP bereits wieder im Aufbautraining.