Breilmanns Wiese: „Bayer ist eine hohe Hausnummer“

U17 will in Leverkusen den Klassenverbleib perfekt machen

Die rot-weisse U17 kann am Wochenende den Klassenerhalt endgültig perfekt machen. (Foto: Skuppin)

Als Tabellensechster tritt die U17 von Rot-Weiss Essen im Rahmen des 23. Spieltages in der West-Staffel der B-Junioren-Bundesliga am Samstag (ab 17 Uhr) beim drittplatzierten Titelaspiranten Bayer 04 Leverkusen an. Durch das 2:2 am vergangenen Spieltag gegen den Leverkusener Nachbarn 1. FC Köln, das die Rot-Weissen sogar in Unterzahl erkämpfen konnten, hat sich die Mannschaft von RWE-Trainer Antonios „Toni“ Kotziampassis in der oberen Tabellenhälfte festgesetzt. Der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz beträgt bei nur noch vier ausstehenden Partien komfortable zehn Punkte.
 
Mit einem Dreier bei der „Werkself“ könnte der RWE-Nachwuchs den Klassenverbleib schon an diesem Wochenende aus eigener Kraft vorzeitig perfekt machen. Aber selbst eine Niederlage könnte reichen - vorausgesetzt, der SC Paderborn 07 verliert am Sonntag seine Partie gegen Borussia Mönchengladbach.
 
„Mit Bayer 04 Leverkusen erwartet uns eine hohe Hausnummer“, sieht „Toni“ Kotziampassis die Farbenstädter klar in der Favoritenrolle. „Neben Borussia Dortmund ist Leverkusen für mich die spielstärkste Mannschaft der Liga. Wenn wir aus Leverkusen einen Punkt mitbringen, würde ich das sofort unterschreiben.“
 
Die Leverkusener, trainiert vom Trainergespann mit Tom Cichon und Ex-Profi Markus Anfang, werden nach der recht unglücklichen 0:1-Niederlage im Spitzenspiel bei Tabellenführer und Titelverteidiger Borussia Dortmund mit sehr viel Wut im Bauch antreten. Schließlich verfolgt die „Werkself“ ganz andere Ziele und hat die Teilnahme an der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft, für die sich im Westen zwei Teams qualifizieren, noch nicht abgehakt. Einen weiteren Ausrutscher dürfen sich die Leverkusener aber nicht mehr erlauben, sonst droht ihnen auch der Tabellenzweite FC Schalke 04 zu enteilen.
 
Die Vorfreude auf das Top-Spiel in Leverkusen war bei RWE bereits im Training deutlich zu spüren. „Alle sind sehr fokussiert, mit Herzblut, Mut und Leidenschaft bei der Sache“, sagt Kotziampassis. Im Hinspiel konnte die Rot-Weissen der Bayer-Elf (2:2) bereits einen Zähler abknöpfen. „Um wieder für etwas Zählbares in Frage zu kommen, müssen wir vor allem viel laufen und sehr diszipliniert spielen. Jeder Fehler wird von Bayer eiskalt bestraft.“
 
Personell könnte der RWE-Trainer fast die gleiche Elf aufbieten, die gegen den 1. FC Köln überzeugt hatte. Für Torhüter Marcel Niehaus, der gegen den „Effzeh“ die Rote Karte gesehen hatte, wird wieder Stefan Jaschin zwischen den Pfosten stehen.

Text: MSPW