Bittere Niederlage gegen Fortuna Köln

Heimspiel an der Hafenstraße endet mit 0:1-Niederlage.

Eine bittere Niederlage mussten die Rot-Weissen gegen Fortuna Köln einstecken. (Foto: Endberg)

Eine schmerzhafte Niederlage mussten die Essener am heutigen Freitag an der heimischen Hafenstraße einstecken. Gegen Fortuna Köln entschied ein Freistoß von Uzelac (20.) die Begegnung zugunsten der Domstädter. „Wir haben zwar im Laufe des Spiels Druck aufbauen können, haben uns aber zu wenige klare Torchancen erspielen können“, so Chef-Trainer Christian Titz im Anschluss an die Partie.

Nach zuletzt zwei bitteren Niederlagen gegen den SC Verl und die U23 von Borussia Mönchengladbach wollten die Rot-Weissen an der heimischen Hafenstraße unbedingt wieder punkten. Gegen den Drittliga-Absteiger Fortuna Köln stand jedoch keinesfalls ein Leichtgewicht der Liga auf dem Programm. Nach durchwachsenem Saisonstart kamen die Domstädter nach und nach besser in Tritt und holten aus den letzten drei Spielen sieben Punkte.

Das rot-weisse Trainerteam hatte sich für das Spiel gegen die Kölner zu einigen Änderungen in der Startelf entschieden. So rückten Kefkir und Heber wieder in die Startelf. Dahmani und Grote nahmen zunächst auf der Bank Platz.

Von dort sahen sie einen mäßigen Start der Rot-Weissen, die zunächst einige Zeit benötigten, um ins Spiel zu finden. Nach zehn Minuten war Kefkir erstmals von halblinks gefährlich, verfehlte das Tor aber um ein paar Zentimeter (9.). Wenig später landete die Kugel dann vom Fuß der rot-weissen Nummer 38 im Tor, allerdings entschied Schiedsrichter Maibaum auf Abseits (10.). Und als die 10.095 Zuschauer im Stadion Essen langsam aber sicher das Gefühl bekamen, dass ihre Mannschaft das Zepter vollständig übernehmen würde, schlugen plötzlich die Gäste zu. Aus 30 Meter knallte Uzelac einen Freistoß direkt ins Tor und sorgte für die kalte Dusche (21.). RWE zeigte sich zunächst unbeeindruckt und versuchte über Endres (27.) und Kefkir (31.) direkt zu antworten, beide verfehlten mit ihren Versuchen jedoch Tor oder Ball. Doch auch die Fortuna wurde im ersten Durchgang noch einmal gefährlich und traf in Person von Owusu den Außenpfosten (37.).

Im zweiten Durchgang bauten die Rot-Weissen mehr und mehr Druck auf und startete vielversprechend. Nach mehreren Torannäherungen über Kefkir (53.) und Hahn (59.) war Adetula eine Viertelstunde vor dem Ende mit seinem Pfostenschuss noch am nächsten an einem rot-weissen Treffer (74.). In der Folge drängte RWE weiter auf den Ausgleich, kam jedoch zu selten durch die dicht gestaffelte Gästeabwehr. Kefkir (85.) hatte kurz vor Schluss noch eine Großchance zum ersehnten rot-weissen Treffer, fand mit seinem Schuss aus 15 Metern aber nur die Handschuhe von Torwart Rauhut (85.). So blieb es bei einer bitteren Niederlage für die Essener Rot-Weissen.